Leserreisen
Ibiza

Ibiza

Ibiza und Tel Aviv

Der Sonne entgegen


Das war wohl nix mit dem Sommer 2017. Doch halt, eine Chance ergibt sich noch, wenn auch nur am Mittelmeer. BLITZ! entführt Euch daher auf die Partyinsel Ibiza und in das lebendige Tel Aviv.


Ibiza

Partyinsel im Mittelmeer


Ibiza

Ibiza

Ibiza gehört zur spanischen Inselgruppe der Balearen. Wenn sich im Oktober der Massenansturm auf das Partyeiland im Westen des Mittelmeers legt, feiern die Mega-Diskos Mitte des Monats bereits ihre Closing Parties. Bis Anfang November lässt sich der "schönste Sonnenuntergang der Welt" noch im berühmten Café del Mar genießen. Die Kult-Location in Sant Antoni de Portmany gilt seit ihrer Eröffnung im Jahr 1980 gewissermaßen als Erfinderin der Chill-Out-Musik, die man hier natürlich auch käuflich erwerben kann.
Im Herzen von Ibiza-Stadt, katalanisch Eivissa, drängen sich zu jeder Jahreszeit die hippen Modeboutiquen und Schmuckgeschäfte, werden höchstens unterbrochen von angesagten Restaurants und Eisdielen. Noch ist das Wetter hier recht schön: Die Wasser- und Lufttemperaturen liegen im Oktober bei 18 Sonnentagen um die 21 Grad. Doch die guten Restaurants an der Plaza da Vila im Herzen der Inselhauptstadt bieten zu der Jahreszeit auch mal einen schönen Platz ohne Vorbestellung.
Ibiza ist mit 571 Quadratkilometern eher überschaubar. Doch die Landkarten trügen - die Insel ist bergig und die Straßen sind entsprechend kurvig. Ein sehr zu empfehlendes Verkehrsmittel sind neben den öffentlichen Bussen die Motorroller, die zum Beispiel in Ibiza-Stadt bei www.casavalentin.es zu mieten sind. Nicht mehr ganz so voll ist es um diese Jahreszeit auf den Hippie-Märkten. Nahe Santa Eularia könnt Ihr mittwochs auf dem Es Canar an 400 Ständen nach Herzenslust stöbern. Zwischen der Massenware aus China ist auch manches handgemacht, versprochen!
www.spain.info/de



Tel Aviv

Metropole am Mittelmeer


Tel Aviv

Tel Aviv

Tel Aviv liegt bekanntermaßen an der Mittelmeerküste Israels. Die moderne Metropole ist so anders, als es die Nachrichten aus dem Nahen Osten erwarten lassen. Habt Ihr erst einmal den Flug und die bizarren Sicherheitskontrollen hinter Euch gelassen, so erwartet Euch eine mitreißende, hippe und ausgelassene Metropole. Wo sonst erstreckt sich längs der Innenstadt ein breiter Sandstrand? Wenn die Sonne abends im Mittelmeer versinkt, dann lässt einen der Cocktail in der Hand hier alle Sorgen der Welt vergessen.
Während andere in Deutschland ihre Mützen und Schals hervorkramen, blühen in Tel Aviv die Bougainvilleen. Der Strand von Tel Aviv ist gewissermaßen das Wohnzimmer der Metropole, der Carmel-Markt hingegen die Küche. Zwischen all den betörenden Farben und Gerüchen werden die Köstlichkeiten lautstark angepriesen, probiert und schließlich wird um ihren Preis gefeilscht. Wer den aufgerufenen Preis unwidersprochen akzeptiert, gilt als Spielverderber.
Moderne Hochhäuser und klassische Moderne der 1920er und 30er Jahre prägen das Stadtbild. 2003 erklärte die UNESCO die "Weiße Stadt" zum Weltkulturerbe. Historische Architektur sucht man in Tel Aviv vergebens. Ganz anders in Jaffa, der antiken Hafenstadt mit ihren Minaretten und osmanischen Baudenkmälern. Längst ist es schick geworden, zum Dinner in die alte Araberstadt zu fahren. Mitten auf dem Flohmarkt liegt das angesagte Restaurant Charcuterie. Häuser werden saniert, Appartementanlagen errichtet. Die arabischen Bewohner fühlen sich an den Rand gedrängt, die Gentrifizierung lässt grüßen …
www.visit-tel-aviv.com/de


Wort: Uwe Schieferdecker / Bild: Uwe Schieferdecker, Torsten Reineck