Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Das große BLITZ!-Konzert-Special

It's Showtime - Die Highlights des Sommers


Die linden Lüfte sind erwacht, die Sommerwonne naht mit Riesenschritten...
Die schönste Jahreszeit ist jene zwischen hohem Frühling und erster Sommerhälfte. Zeit, die der Schöpfer dazu gemacht hat, dass die Natur erwache und der Mensch sich fortpflanze. Wozu er vorsorglich jene prickelnden Gefühle erfand, die uns bei steigenden Temperaturen wohlig drängend befallen und uns manchmal ein wenig albern wirken lassen.
Bald können wir unseren ganzen Ungestüm vor den Bühnen wegrocken, am besten gleich jetzt die Karten ordern! Denn davon hat der Schöpfer allzu oft zu wenige gemacht.


Kiss

Kiss

Kiss

Irgendwann kommt für jeden der Tag des Abschieds. Nach einer Karriere, die vor 45 Jahren in New York begann, verkündet einer der spektakulärsten Acts der Rockgeschichte sein Good Bye. Wie es ihre Art ist, verlassen sie das Theater nicht leise weinend durch die Hintertür, sondern mit einer Riesentournee und der größten Produktion, die sie je auf die Beine gestellt haben.
Und Kiss haben in dieser Richtung von Anfang an Maßstäbe gesetzt, sie haben immer geklotzt, nie gekleckert. Doch nun wird der heimliche Boss und Gitarrist Paul Stanley ein letztes Mal zu "The Starchild", Basser und blutspuckender Bösewicht Gene Simmons zu "The Demon", Drummer Eric Singer zu "The Catman" (die Rolle hatten mal Peter Criss und Eric Carr inne) und schließlich Leadgitarrist Tommy Thayer zu "The Spaceman" (das war am Anfang Ace Frehley und ganz kurz auch mal Vinnie Vincent).
Zur "End Of The Road World Tour" wird die Band im Unterschied zur übrigen Welt bei uns (seit 1980) nicht mit ihrem Namenslogo angekündigt, sondern mit einer abgewandelten Version, da man Nazi-Symbolik zu erkennen glaubte. Sie zucken deswegen die gepolsterten Schultern: "Die Tour wird ein ultimatives Fest für diejenigen werden, die uns schon einmal live erlebt haben und eine letzte Chance für die, die es bisher noch nicht geschafft haben. Wir gehen auf die gleiche Art, auf die wir gekommen sind... unverfroren und unaufhaltsam!"

27.05.19 Leipzig, Arena


Lena

Lena

Lena

"Ihr könnt euch nicht vorstellen wie aufgeregt ich bin, wie sehr ich mich freue!" verkündete sie ihren Fans vor kurzem über ihrem Youtube Channel mit dem schönen Namen "helloleni". Denn jetzt geht es wirklich los! Die eigentlich für 2018 geplante Tour hatte Lena verschieben müssen, da es bei den Arbeiten am aktuellen Album einen Totpunkt gab. Aber den hat sie jetzt hinter sich gelassen: "Ich bin wieder am Start und höre auf, mich im Studio zu verkriechen..." jubelt sie, "...und im Zuge dessen geht jetzt die ganze Rutsche wieder los. Wir haben so viel zu tun, wir haben so viel im Gepäck. Wir machen gerade hinter den Kulissen mega mega viel!"

12.06.19 Leipzig, Haus Auensee
27.06.19 Dresden, Alter Schlachthof


Udo Lindenberg

Udo Lindenberg

Udo Lindenberg

Der Mann dreht im hohen Alter noch mal richtig auf: Im Juli wurde Udo Lindenberg für "MTV Unplugged 2" aufgezeichnet. 1.500 Tickets waren zu haben. Wenige Minuten nach Freischaltung des Kontingents waren fast fünfzigtausend Anfragen eingegangen. Dabei hat sich schon das vorige Unplugged Album aus dem Atlantic (Udos Wohn-Hotel) über eine Million Mal verkauft. Auch für die Frühjahrstournee 2019 sind schon jetzt mehr als 100.000 Tickets verkauft. Wenn er im nächsten Jahr loslegt, wird gerade das Unplugged 2-Album auf dem Markt sein. Zur Tour wird er aber die Stöpsel drin lassen, den Verstärker auf 10 drehen und seine größten Hits mit voller Power bringen.
In diesem Jahr kommt er mit völlig neuem Programm und einer Fülle musikalischer Komplizen. In der Panik-Zentrale haben sie die Ideenmaschine brodeln lassen, man verspricht jede Menge Überraschungen.
Eines müssen ihm auch die härtesten Kritiker lassen: Lindenberg, den man vor 10 Jahren schon abgeschrieben hatte, wirkt heute fitter denn je. Der Rolling Stone schrieb: "Seit seinem Mega-Comeback gelingt ihm einfach alles." Ein Fan schrieb nach einem Konzert im Freiburg euphorisch: "Udo ist auf der Bühne gigantisch; absolut authentisch, liebevoll abgefahren, extrem musikalisch, eine echte Stimmungs- und vor allem Sportskanone. Sein Durchhaltevermögen ist einfach unglaublich."

11./12.06.19 Leipzig, Arena
14./15.06.19 Erfurt, Messehalle Erfurt


Slayer

Slayer

Slayer

Aufhören ist am schwersten! In der ausverkauften Dortmunder Westfalenhalle hatten die Brutalo-Metaller aus der kalifornischen Bay Area (zusammen mit Metallica, Anthrax und Megadeth bilden sie bekanntlich die Big Four des Thrash Metal) ihre Final-World-Tour in Deutschland eingeläutet, die Arenen waren in Nullkommanix ausverkauft. Nun haben sie sich entschlossen, noch zwei weitere Shows, diesmal definitiv die letzten, für die Fans in Deutschland dranzuhängen. Weil, so sagen sie, viele Fans nicht in eines der Konzerte kamen: "Deshalb...", so Gitarrist Kerry King, "...spielen wir an so vielen Orten auf der Welt wie möglich, um es für jeden einfacher zu machen, uns ein letztes Mal zu sehen."

13.06.19 Leipzig, Arena


ZZ Top

ZZ Top

ZZ Top

Sie stehen seit 50 Jahren auf der Bühne. Immer in derselben Konstellation als kleinste theoretisch mögliche Southernrock-Bigband: Zehn Stahlsaiten und ein Schlagzeug. Dazu zwei enorme Bärte in der Front, jene von Billy Gibbons (Gitarre und Vocals) und Dusty Hill (Bass und Vocals), während ausgerecht Schlagzeuger Frank Beard (zu Deutsch: Bart) noch nie einen trug. Ohne Attitüden, ohne Schnörkel. Songs, die manchmal so staubig daherkommen wie die Straßen ihrer Heimat und die dich ohne übliches Metal-Gepose einfach mit knochentrockenem Rock mitten in den Allerwertesten treten. Billy zieht locker Bilanz: "Es ist jetzt 50 Jahre her und ich glaube, wir werden allmählich ziemlich gut."

15.06.19 Halle, Peißnitzinsel


Lynyrd Skynyrd

Lynyrd Skynyrd

Lynyrd Skynyrd

Mal wieder ein tränenreicher Abschied. Diese Männer hatte ihren ersten Auftritt 1964 im heimischen Jacksonville/Florida (nicht Alabama, wie manche vielleicht vermuten). Allerdings ist von dieser Besetzung nur noch der legendäre Sänger und Gitarrist Gary Rossington am Leben. Was auch daran liegt, dass die Band 1977, auf dem Gipfelpunkt ihres Erfolges (wenige Jahre nach ihrem größten Hit "Sweet Home, Alabama") bei einem Flugzeugabsturz mehrere Mitglieder verlor, darunter Sänger und Bandmotor Ronnie Van Zant. Zehn Jahre nach dem Unglück berappelten sich die anderen wieder. Sie sind heute in die Rock'n'Roll-Hall Of Fame aufgenommen und zählen zu den großen amerikanischen Südstaaten-Legenden.

17.06.19 Erfurt, Messe


Neil Young

Neil Young

Neil Young

In seinem Ausweis steht, dass er 73 Jahre alt sein soll. Das glaubt keiner, wenn er die alte Gibson Les Paul in die Verzerrerketten einstöpselt und den Verstärker aufjaulen lässt. Doch es stimmt. Der Mann wurde schon zwei Mal in die Rock'n'Roll-Hall of Fame aufgenommen. Mit seiner ersten Band Buffalo Springfield und als Solokünstler. Und da fehlen noch "Crosby, Stills, Nash & Young"! Young ist Gott der Hippies und der Grunger, die Sensiblen lieben die Weichheit der Stimme und die wundervollen Melodien, die Metal Heads sein überübertroffenes Gitarrenspiel und die gnadenlosen Rückkopplungsorgien. Die neue Band heißt "Promis Of The Real", sie spielte auch sein 37. (!!!) Soloalbum mit ein.

02.07.19 Dresden, Filmnächte am Elbufer


Mark Knopfler

Mark Knopfler

Mark Knopfler

"Down The Road Wherever" heißt sein aktuelles Album, es vereint die größten Hits seiner Soloalben mit den unsterblichen Nummern und aus der 20-jährigen Dire Straits-Ära. Mit diesem gewaltigen Packen relaxtem Rock geht der Meister jetzt auf Tournee. Ein Kritiker hat Knopflers Musik mal zutreffend als "Gegenentwurf zum hektischen Popzirkus, der selbst zum Welterfolg avancierte" bezeichnet.
Knopfler, geboren in Glasgow (und mit einem Doktortitel in der Tasche bereits mitten auf einer erfolgreichen akademischen Laufbahn, bevor er sich entschloss, sein Vorträge künftig mit der Gitarre um den Hals zu halten), gehört zu den wenigen internationalen Superstars, deren Stimme und Gitarrenstil man bereits nach den ersten Akkorden erkennt. Nachzuhören in Hits wie "Sultans of Swing", "Down To The Waterline", "Money for Nothing", "Brothers in Arms" oder "Romeo and Juliet", die längst fester Bestandteil der Popgeschichten sind. Mit 120 Millionen verkaufter Alben gehört er zum illustren Kreis der wirklichen Superstars, und dort wieder zur deutlich kleineren Gruppe, die sich ihren Status tatsächlich nur mit ihrer Musik erspielt hat.
Auf der Tour lässt sich Knopfler von einer Bigband aus 10 Ausnahmemusikern begleiten, jenen Männern, die schon seit zwei Jahrzehnten seine musikalische Entourage bilden. Allen voran Keyboarder Guy Fletcher, sein engster Gefährte aus Dire Straits-Tagen.

05.07.19 Leipzig, Arena


Die Prinzen

Die Prinzen

Die Prinzen

Leipzigs Prinzen zählen zu den gesamtdeutschen Pop-Institutionen. Nach den Texten ihrer Lieder wie etwa "Alles nur geklaut", "Ich wär' so gerne Millionär" oder "Küssen verboten" lernen in den USA die Kinder Deutsch (kein Quatsch!). Bekanntlich zählen die Jungs mit ihren beim Thomaner- bzw. Kreuzchor geschulten Stimmen zu jenen Acts, deren Live-Qualität man blind vertrauen kann. Haben sie sich im Konzertjahr 2018 vor allem den schönsten Konzerthäusern Deutschlands gewidmet, geht es jetzt auf die schönsten Open-Air-Bühnen. Begleitet werden sie vom Orchester der Musikalischen Komödie Leipzig mit eigens für die Tour geschriebenen Arrangements.

05.07.19 Dresden, Junge Garde
12.07.19 Zwickau, Freilichtbühne Am Schwanenteich


Die fantastischen Vier

Die fantastischen Vier

Die fantastischen Vier

Das geniale Video zum dritten Track auf ihrem 10. Album, gedreht zum fantastischen "Zusammen", das sie gemeinsam mit dem Erfurter Clueso aufnahmen und das der Blockbuster schlechthin geworden wäre, wenn unsere Fußballer die letzte WM nicht so gnadenlos verkackt hätten, zeigt eine Band, die ihre Zenit überschritten hat und griesgrämig-verstritten auf die Rente zudümpelt. Das ist aber alles nur eine sehr witzige Inszenierung, in Wahrheit sind Smudo, Thomas D., Michi Beck und And Ypsilon weder erfolglos noch übellaunig, stattdessen starten die Erfinder des Deutschen Sprechgesangs mit "Captain Fantastic" zur triumphalen Sommertour durch.

05.07.19 Dresden, Filmnächte am Elbufer
24 08.19 Apolda, Herressener Promenade


Sting

Sting

Sting

Für die Open Air Tour in diesem Jahr verspricht Sting unter dem Titel "My Songs" eine schnörkellose Rockshow mit alles seinen großen Hits. Damals, 1978, es war die Zeit der Punk & New Wave-Revolution, des schrägen Minimalismus, begann der Reigen mit dem bis heute unerreichten "Roxanne". Es folgten in dichtem Hitabstand "Can't Stand Losing You", "So lonely", "Message In A Bottle", "Walking on the Moon", "De Do Do Do, De Da Da Da", "Don't Stand So Close To Me", "Every Little Thing She Does Is Magic", "Every Breath You Take", "Wrapped Around Your Finger" und "Synchronicity". Später feierte Sting solo noch große Erfolge, allen voran mit dem "Englishman In New York" aus dem Jahr 1987.

06.07.19 Halle, Peißnitzinsel


Silbermond

Silbermond

Silbermond

Erst waren sie mit leichtem Gepäck sehr lange und sehr erfolgreich auf Tour, dann hatte Sängerin Stefanie Kloß immer schwerer zu tragen: „Leichtes Gepäck“ war das 5. Album der sympathischen Bautzener, mit dem sie nahtlos an ihre wunderbare Erfolgstory seit 2002 anknüpften. Das andere Gepäck kam im April 2018 auf die Welt: Der Sohn von Stefanie mit Bandgitarrist Thomas Stolle. Da hieß es erst mal pausieren und die Nerven woanders strapazieren, so ein künftiger Krieger des Lichts kann schnell zum Fulltimejob werden. Jetzt normalisiert sich alles wieder (in dem Rahmen, in welchem ein Leben je normal sein kann für einen Popstar). Fernsehgucker konnten Stefanie ja schon seit einiger Zeit wieder verfolgen, wenn sie ihre Mannschaft im TV-Newcomer-Format „The Voice Kids“ zu Erfolgen coachte. Nun kommen auch die Bühnen wieder in Sichtweite. Die vier Lausitzer Gefühlsrocker scharren mit den Füßen und schickten eine Botschaft an die Fans: „ Ihr Lieben, gut Ding braucht bekanntlich Weile, aber lasst euch gesagt sein, dass wir schon jetzt irre Bock, den Kopf voller Ideen und das Kribbeln in den Füßen haben. Fühlt euch umarmt, wir freuen uns riesig auf jeden einzelnen Konzertabend mit euch!“ Sie steigen allmählich in den Konzert-Betrieb ein, die ersten Clubkonzerte zum Warmwerden im April dieses Jahres waren binnen Minuten restlos ausverkauft. Mit den großen Bühnen halten sie sich in diesem Jahr noch zurück. Das einzige Open Air vor ihren treuesten Fans im Osten findet in Chemnitz statt!

26.07.19 Chemnitz, Arena am Hartmannplatz


Revolverheld

Revolverheld

Revolverheld

Am Anfang schien die Sache unter einem schlechten Stern zu stehen. Die Band "Manga", die sich seit 2002 in Hamburg live einen ordentlichen Status erspielt hatte, beschloss im Spätsommer 2004, sich in "Tsunamikiller" umzubenennen. Schlechtes Timing, denn im Dezember dieses Jahres fegte dann ein Riesen-Tsunami über Südostasien. Also wieder neuer Name. Doch sie waren nicht aufzuhalten. Schon Ende 2005 gingen sie als Revolverheld mit dem ersten Album an den Start und in die Charts. Dann riss die Erfolgskette nicht ab bis zum vorläufigen Höhepunkt, dem Album "MTV Unplugged in drei Akten." Jetzt sind sie nach langer Zeit wieder mit neuen Songs in einem "Zimmer mit Blick" unterwegs.

27.07.19 Dresden, Junge Garde


Katie Melua

Katie Melua

Katie Melua

15 Jahre ist es inzwischen her, dass Ketevan "Katie" Melua, Tochter eines Arztes aus Georgien, der vor etlichen Jahren nach Großbritannien auswanderte, ihre erste Welttournee startete. Basis der diesjährigen Tournee bildet die Dopple-CD "Ultimate Collection", die neben ihren populärsten Stücken wie "Nine Million Bicycles", "The Closest Thing To Crazy" oder "Piece By Piece" auch ein Cover von Simon & Garfunkels "Bridge Over Troubled Water" und eine auf die Essenz reduzierte Version des James-Bond-Klassikers "Diamonds Are Forever" enthält und als Dankeschön an alle gedacht ist, die ihr in den vergangenen zwei Jahrzehnten den Rücken gestärkt haben.

30.07.19 Dresden, Junge Garde
31.07.19 Leipzig, Parkbühne Zetkin-Park


ZAZ

ZAZ

ZAZ

Trotz des riesigen Erfolgs fand die amtierende Königin des französischen Chansons in den vergangenen Jahren auch Zeit zum Reisen. Der Spiegeleffekt davon ist auf ihrem dritten Album "Effet miroir" nachzuhören, dass Elemente des Chansons mit südamerikanischen Gitarren, Pop, Salsa und Rock verbindet. Eine Mischung unterschiedlichster Gesichter und Genres, eine Weltsicht voll Leidenschaft und Offenheit, einfach ihre Vorstellung von Multikulti. Das Album ging sofort in die Top 3, die Tournee im Februar war schnell ausverkauft. Daher wurden noch einige Termine im Sommer nachgeschoben, die aber sicher ebenso schnell gefüllt sein werden. Drum beeile sich, wer die suberbe Chanteuse in Dresden erleben will!

01.08.19 Dresden, Junge Garde


Rea Garvey

Rea Garvey

Rea Garvey

Er legt immer noch einen drauf: Die Tour zu seinem Hitalbum "Neon" wurde im Herbst 2018 von über 100.000 Menschen besucht, sie war damit die umfangreichste Arena-Tour in der erstaunlichen Karriere des "Irishman in Berlin". Logisch, dass er für den Sommer 2019 eine Fortsetzung an ausgewählten Open Air-Locations vorgesehen hat.
Der durch seine TV-Dauerpräsenz ("The Voice of Germany", "Sing meinen Song") immer im Gespräch stehende Entertainer hatte auf "Neon" wenigstens partiell neue Töne angeschlagen. Ran an die Leute, das Gefühl der Großstadt einfangen: Nach eigenen Aussagen wollt er eine "urban/streetlike Atmosphäre" schaffen, die zuvor so noch nicht im Fokus gestanden hatte.
Neon war bereits das vierte Soloalbum des Wahlberliners, der seinen ersten großen Erfolg mit der Band "Reamonn" (sein Vorname in ganzer Schönheit) und dem wunderschönen Popsong "Supergirl" im Frühling des Jahres 2000 feierte. Danach gab es 10 Jahre lang Reamonn satt, ein Album war erfolgreicher als das andere, jedes einzelne stand fast ein ganzes Jahr lang in den Hitparaden. Bis sich der Frontmann und Namensgeber umorientierte und sein Ding allein weiter machte. Vom Klang her ist das jetzt deutlich flexibler, die starken Melodien und der umwerfende Charme sind aber geblieben.

03.08.19 Halle, Peißnitzinsel
22.08.19 Dresden, Junge Garde


Amy Macdonald

Amy Macdonald

Amy Macdonald

Ihre erste Platte aus dem Jahre 2007 machte die sympathische Schottin sofort zum Weltstar, denn sie verkaufte sich sage und schreibe dreizehn Millionen mal. Amy war damals gerade 20, aber das gute Stück nannte sie etwas altersweise: "This Is The Life". Dass sie auch live eine Sensation ist, beweis sie anlässlich einer Akustik-Session des WDR, an der nur 600 ausgewählte Fans teilhaben durften. Nun also dürfen wir das Stimmwunder in Chemnitz bejubeln.
Wer noch nicht ausreichend im Stoff steht, dem sei zu Vorbereitung das im vorigen Jahr erschienene "Woman Of The World: The Best Of 2007 - 2018 empfohlen!

08.08.19 Chemnitz, Filmnächte Theaterplatz


Highfield Festival

Highfield Festival

Highfield Festival

Beim Highfield Festival läuft die Orga schon auf vollen Touren. Die Eckdaten des Billings lassen davon ausgehen, dass wir es auch beim ‘19er Jahrgang mit der bekannten Mischung von Indie und Mehrheitspop, Newbies und Oldies, Stars und Hoffnungsträger, Riffs und Beatz, Deutsch und Englisch zu tun haben werden. Das alles auf einem der schönsten Open-Air-Areale des Landes mitten auf der Grunaer Halbinsel am Störmthaler See mit seinem schönen langen Badestrand direkt am Festivalgelände. Die Headliner stehen fest und das sind wahrhaft große Namen: "Thirty Seconds To Mars" um die Brüder Jared und Shannon Leto haben sich 2018 mit dem Konzeptalbum "America" eindrucksvoll zurückgemeldet. "The Prodigy" stehen nach dem Freitod von Keith Flint nicht mehr zur Verfügung. Dafür ergänzt Steve Aoki die an sich schon schwer beeindruckende Headliner-Riege um Jan Delay & Disko No. 1 The Offspring, Cro, AnnenMayKantereit, Fettes Brot oder Feine Sahne Fischfilet, sowie um ausgemachte Schmankerl wie Bonez MC & RAF Camora, Frank Turner & The Sleeping Souls, Danko Jones, Samy Deluxe, Trettmann oder die Thees Uhlmann & Band.

16. - 18.08.19 Großpösna, Störmthaler See


Helge Schneider

Helge Schneider

Helge Schneider

Die singende Herrentorte ist zurück. Bewaffnet mit Pflaumenmus - die Tournee zum Mus! Aus dem Umfeld des Meisters heißt es: "August ist Pflaumenzeit. Die Dinger warten nur darauf gepflückt zu werden. Das ist die Gelegenheit, endlich wieder auf Tournee zu gehen, dachte sich Helge und hat Peter Thoms, die alte Pflaume, angerufen. Der war sofort seiner Meinung. Nun braucht er eine passende Band und spricht mit wichtigen Musikerpersönlichkeiten aus Fantasiehausen. Die Unerschrockensten sucht er aus und die landen dann bei ihm in der Showküche." Der Meister selbst: "Bin schon gespannt aufs Catering!"

20.08.19 Leipzig, Parkbühne im Zetkin-Park
23.08.19 Dresden, Filmnächte am Elbufer
24.08.19 Zwickau, Freilichtbühne Zwickau


Philipp Poisel

Philipp Poisel

Philipp Poisel

Der im beschaulichen Ludwigsburg in Ba-Wü Geborene und Wohnende, der seine Entdeckung Herbert Grönemeyer bzw. dessen Label "Grönland" und seine Beliebtheit Gassenhauern wie "Eiserner Steg" und "Wolke 7" zu verdanken hat, hatte über die Jahreswende seine "10 Jahre Live Jubiläumstour" in durchweg ausverkauften intimen Clubs gefeiert. Nun will er mit uns noch ein wenig unter freiem Himmel schwitzen. "Musikalisch setzen wir auch im Sommer 2019 auf die Intensität des Bandsounds" sagt Philipp Poisel, wobei es ganz sicher auch die berühmten, ganz intimen Singer/ Songwriter-Momente geben wird.

27.08.19 Dresden, Junge Garde
30.08.19 Chemnitz, Filmnächte Theaterplatz
31.08.19 Halle, Peißnitzinsel


Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyer

Die Fans lassen ihn einfach nicht zur Ruhe kommen. Seine Stadion-Tour des letzten Jahres musste ins Jahr 2019 hinein verlängert werden, die Verlängerung wurde nun auch wieder verlängert. Nach Sachsen kommt Herbie 200 Jahre nach der Geburt von Clara Wieck und 36 Jahre, nachdem er ein halbes Jahr in Leipzig gewohnt hat: Weil er in der deutsch-deutschen Gemeinschaftsproduktion "Frühlingssinfonie" 1983 den Robert Schumann, also den späteren Ehemann von Clara Wieck (im Film: Nastassja Kinski) gab. Ein der schönsten deutschen Liebesgeschichten. Dieses Volk liebt seinen knurrigsten Rocker, seine Stadiontour 2019 führt durch 26 Orte bis nach Amsterdam

30.08.19 Erfurt, Steigerwaldstadion
10.09.19 Dresden, DDV-Stadion


Alice Cooper

Alice Cooper

Alice Cooper

Der Meister des Schockrocks aus Detroit/Michigan feierte in diesem Jahr den 50. Jahrestag seines Debütalbums (die Band gab es da schon ein paar Jahre - der Mann steht schon fast 60 Jahre auf den Bühnen...). Nicht er, sondern die Band hieß Alice Cooper, den Namen hat er später für seine Solokarriere übernommen. Anfang der 70 rollten die Hits in den Charts so dicht wie die Köpfe auf der Bühne: "School's Out", "I'm Eighteen", "Elected" oder "No More Mr. Nice Guy", Ende der 80er gab es ein heftiges Comeback mit dem Album Thrash nebst Hitsingle "Poison". Fakt ist: Ohne Coopers Performance gäbe es heute weder Kiss noch Marylin Mason, weder GWAR noch Lordi. Welcome, shocking Grandpa!

30.09.19 Leipzig, Arena


Wort: F.W. / Bild: Jen Rosenstein, Paul Hüttemann, Tine Acke, Martin Häussler, Doltyn Snedden, Derek Hudson, Robert Grischek, Benedikt Schnermann, Yann Orhan, Olaf Heine, Michael Demuth, Harald Hoffmann, Alexander Schliephake, Veranstalter, P.D.