Film 160x600_content
Puppini Sisters

Puppini Sisters

Jazztage Dresden 2017

Highlife im November


"Im trüben Monat November war's, da kamen die Jazztage wieder." So oder zumindest ähnlich dichtete schon Heinrich Heine und traf wie so oft den Nagel auf den Kopf.

Wer wartet nicht schon sehnsüchtig auf die Zeit, wenn Weltstars des Jazz nach Dresden kommen und den grauen Monat bunt werden lassen? Vom 2. bis zum 26. November finden die diesjährigen Jazztage unter dem Motto "World & Vision" statt. 68 Konzerte, acht Mal Swing & Dine und vier QF-Jazztreffs machen die Auswahl schwer. Und wie das Motto ahnen lässt, gibt es in diesem Jahr einen weiteren Schwerpunkt der Weltmusik in Kooperation mit Musik zwischen den Welten, der zusätzliche akustische Farbtupfer setzt - wie Maria Markesini. Mit den Klazz Brothers an ihrer Seite, komplettiert durch den niederländischen Jazz-Pianisten Bert van den Brinkbetritt, haucht die griechisch-holländische Sängerin dem Salon Brockmann und Knoedler am 13. November intime Atmosphäre ein.
Auch 2017 bieten die Jazztage die bewährte Mischung aus internationalen Stars und lokalen Heroen. Ute Lemper als Gesicht der Festivalplakate wird mit ihrem Programm "Last Tango in Berlin" zu hören sein. Freuen können sich die Fans auch auf Chick Corea, Klaus Doldinger und Marcus Miller. Nicht ganz so berühmt, aber wohlbekannte Gäste der Jazztage sind Uwaga!, die mit ihrem neuen Klassik-Jazz-Crossover-Programm anreisen. Keine weite Anreise, aber wieder ein tolles Programm haben Micha Winkler, Cristin Claas oder Tom Quaas. Und das ist nur eine kleine Auswahl an Künstlern. Wie in jedem Jahr werden verschiedene Plätze und Ambientes als Konzert-orte bespielt, wobei sich besonders der neugestaltete Kulturpalast und das Kraftwerk Mitte als Jazz-Location-Neulinge beweisen können.
Zu einem besonderen Höhepunkt dürfte das Konzert der Puppini Sisters aus London geraten. Am 19. November spielen die im wieder als Jazzclub gestalteten Erlwein Capitol im Ostragehege. "The Highlife" heißt das aktuelle Programm, mit dem die drei Damen nach Dresden kommen, und wer The Puppini Sisters kennt, weiß, dass der Titel nicht zu viel verspricht. Denn die Frauen bilden nicht nur ein stimmlich elegantes Gesangstrio, sie sind auch eine ausgesprochene Augenweide. Vintage-Swing-Pop, wie ihre Musik gern genannt wird, beschreibt den gesamten Auftritt der Band, der optisch und akustisch die 1940er und 50er Jahre aufleben lässt. Die großen Hits dieser Jahrzehnte werden ergänzt von aktuellen Charts-Erfolgen, denen die Künstlerinnen eine Vintage-Akustik verpassen. Nachdem sie zuletzt vor sechs Jahren bei den Jazztagen gastierten, darf man ihr neuerliches Gastspiel mit großer Spannung erwarten!

Ausführlicheres zum Programm der Jazztage findet Ihr im Internet, und wer Konzertkarten möchte, sollte sich beeilen, der Vorverkauf läuft!


Internet:

www.jazztage-dresden.de


Jazztage Dresden:

02.-26.11. diverse Orte


Wort: Judith Woittennek / Bild: Veranstalter