Mario Thiel

Mario Thiel

Vorsicht, Thiel!

Wird Sachsen zum Unland?


Sachsen ist das Vorzeigeland zum Vorzeigen und die Sachsen besonders einmalig. Sogar Kritiker dieses Lobhudel-Freistaates finden hervorragende Bedingungen vor. Man muss sich nämlich nicht lange mit der Recherche aufhalten, wer an Problemen schuld sein könnte, denn seitdem wir frei wählen dürfen, haben wir Sachsen uns generell für die CDU entschieden. Zwar gab es immer wieder Abweichler, die andere Parteien gewählt haben, aber die wurden sicher von der CDU geschickt, damit es nicht zu eindeutig wird. Darum amüsiere ich mich immer, wenn ein sächsischer CDU-Spitzenpolitiker öffentlich auf Missstände hinweist, die letztendlich seine eigene Partei zu verantworten hat. Andererseits ist amüsieren das falsche Wort, wenn man Finanzminister Georg Unland zuhört oder seine Aussagen liest. Aktuell sein dringender Appell, den öffentlichen Dienst zu verschlanken. Ehe einer widerspricht, kommt der Horror, denn die Steuermehreinnahmen werden bald ausbleiben, die Sachsen werden immer weniger, weil nur noch Homos heiraten, die Wirtschaft wird nicht mehr boomen, die Steuerzahler werden älter und die Klimaerwärmung hält gerade für Sachsen Schlimmes bereit. Kurz gesagt, der Freistaat wird sterben, wir sollten den Sarg bestellen, die Kosten der Beerdigung ansparen und uns bis zum Untergang hinlegen und warten. Bloß nichts riskieren, sonst spricht man nach unserem Tod schlecht von uns.
Genau das ist das Problem! Obwohl wir etwas tun müssten, tun wir es nicht, weil es bald schlimm werden könnte, und vorsorglich verfallen wir in eine Schockstarre. Dieser Minister ist wie ein Banker, der Festgeld empfiehlt, weil alles andere Risiken birgt. Wird nicht Mut belohnt? Warum sterben denn unsere Dörfer? Wer hat denn Schulen geschlossen, Verwaltungen entsorgt, Infrastrukturen verkommen lassen? Immer mehr Orte sind ohne Auto nicht erreichbar! Wieso wurde die Polizeipräsenz gefühlt weniger? Wo ist die pädagogische Hochschule, bei deren Partys ich früher aktiven Kontakt zu Pädagoginnen pflegte? Okay, die Partys der Berliner Polizei sind natürlich geiler … Wie sehr hat man um die Sachsen geworben, die jetzt überall im Rest des Landes arbeiten? Die einzige Reaktion ist: Sparen. Was ist die Vision? Wo eine Investition?
Übrigens kann ich beim Sparen helfen: Wenn die beste Werbung für Sachsen seine Erfolge sind, wozu eine Imagekampagne für 32 Millionen Euro? Wenn Bildung unsere wichtigste Ressource ist, warum investieren wir nicht seit Jahren in diese? Wie viele Sprecher hat allein Sachsens Ministerpräsident, obwohl er meistens schweigt? Und wenn die Sachsen weniger werden, warum bezahlen wir noch diesen riesigen Landtag? Was kostet uns der umstrittene Umzug der Sächsischen Aufbaubank? Ups, habe ich Bank gesagt? Aus welcher Partei kam der Vater der bankrotten Landesbank? Lieber Minister Unland, ich verstehe Sie und bin auch ein Freund des Sparens. Darum meine Idee: Sie fragen die Sachsen, wo sie sparen würden, gehen dann zum Herrscher, damit er einiges davon ebenso umsetzt wie den teuren Unfug, den die Sachsen nicht wollten. Und das Gesparte investieren Sie in die eigentlichen Aufgaben des Staates: Bildung, Kultur, Sicherheit, Infrastruktur und Justiz. Übrigens ist da von Luxus-Porzellan keine Rede, welches ein anderer CDU-Kumpel mitruiniert hat. Warum ich das empfehle? Ich befürchte, sonst wird Sachsen zum Unland!
Besorgt, aber freundlich, denn es ist Sommer! Ciao, Euer Mario


Internet:

www.vorsicht-thiel.de


Wort: Mario Thiel / Bild: Tobias Kade