Leserreisen

Kultur, Berge oder Meer

Kurzreisen in Europa



Paris - Nabel der Großen Nation


Hunderte Millionen machte Frankreichs damaliger Präsident Francois Mitterand einst locker, um das größte Museum der Welt ins 21. Jahrhundert zu katapultieren. Seitdem sind die gläsernen Pyramiden als neuer Zugang zum Louvre ein Lieblingsmotiv der Touristen, die Mona Lisa selbst dürfen sie nicht ablichten. Bei seiner Errichtung zur Weltausstellung 1889 noch verpönt, ist der Eiffelturm heute das Wahrzeichen der Stadt schlechthin. Napoleon ließ sich zum Ruhme den Arc de Triomphe errichten und schaut den endlos kreisenden Autos in der Kleidung eines römischen Konsuls zu. Und vom Künstlerviertel Montmartre mit der blütenweißen Kirche Sacré-Cœur ist es doch nur ein Steinwurf zum Rotlichtviertel um das Varietétheater Moulin Rouge ...





Ein Katzensprung bis Istanbul


Seit Juni bringt uns Turkish Airlines viermal wöchentlich nonstop von Leipzig/Halle nach Istanbul. Über das Drehkreuz Istanbul sind mit der "besten Airline Europas 2011" über 200 Ziele weltweit erreichbar, egal ob Naher oder Mittlerer Osten, Afrika, Asien oder Amerika. Turkish Airlines ist Mitglied der Star Alliance, es können also nebenbei auch noch Meilen gesammelt werden. Wer in Istanbul bleiben möchte, findet dort Minarette und Kirchtürme, den größten Basar und die unfassbaren Schätze des Sultanpalastes Topkapi als Markenzeichen. Die türkische Metropole reicht beidseits des Bosporus von Europa bis nach Asien. Für den Besucher ist es wohl jener Hauch des Orients, der ihn beim Sonnenuntergang im Goldenen Horn verzaubert.





Über den Wellen des Bodensees


Die Bregenzer Festspiele. Die erste Aufführung fand auf zwei Kieskähnen statt: Bregenz verfügte 1946 noch nicht einmal über ein Theater. Hier Festspiele abzuhalten, erschien damals vielen absurd. Inzwischen erweist sich die Idee, den Bodensee als Juwel der Stadt zur Bühne zu machen, als geradezu genial. Das weltweit bekannte Kulturfestival wird alljährlich im Juli und August veranstaltet. Dank ausgefeilter Technik erreicht es eine einzigartige Akustik. Legendär sind die aufwändigen Bühnenbilder. In diesem Jahr setzen die Wiener Symphoniker mit Heerscharen von Turmspringern, Tänzern, Akrobaten und Chorsänger in einer bombastischen Inszenierung Umberto Giordanos Oper "André Chénier" in Szene. Die unabdingbare Skulptur - diesmal der Kopf des Marat - wiegt allein 60 Tonnen. Es geht einmal mehr um Liebe und Tod.





Felsenromantik im Elbsandsteingebirge


Es waren zwei Schweizer Maler der Romantik, die bei ihren anstrengenden Ausflügen von Dresden ins wilde Elbsandsteingebirge dessen Schönheit für sich entdeckten. Adrian Zingg und Anton Graff bezeichneten die Gegend in einem Anflug aus Heimweh und Begeisterung gar als Sächsische Schweiz. Heute haben wir es einfacher. Deutschlands schönster Radweg, dazu historische Raddampfer oder die S-Bahn machen schon die Anreise zum Erlebnis. Die Felsengruppe der Bastei, die Tafelberge und das canyonartige Tal der Elbe begeistern ein Millionenpublikum. Eingestreute pittoreske Kurorte wie Rathen oder Wehlen, eine bombastische Festung Königstein und das Städtchen Bad Schandau mit einem historischen Aufzug am Felsen oder einer 100jährigen Straßenbahn ins Kirnitzschtal prägen die Bilderbuchlandschaft.





Die wilde Küste der Biskaya


Aus Wetterberichten ist uns die französische Atlantikküste für ihre Tiefdruckgebiete bekannt. Im Spätsommer rollen aus der Biskaya gewaltige Wellen heran. Dann wird an den Stränden der rote Ball hochgezogen und verheißt ein Badeverbot. Dafür trifft sich in Hossegor nördlich des Edelbadeortes Biarritz im August die Crème de la Crème der Surfer zur Weltmeisterschaft. Über zehn Jahre bestimmte Kelly Slater das Geschehen. Der US-Amerikaner sammelte neben Titeln auch Frauenherzen. Romanzen mit Pamela Anderson oder Gisele Bündchen beschäftigten auch hierzulande die bunten Medien. Direkt hinter der Atlantikküste breitet sich eine einzigartige Landschaft mit hohen Dünen aus. Nur schwer gelangen die Flüsse bis zum Meer und werden von den Sandbergen in sogenannten Etangs, ideal zum Baden, aufgestaut.



Wort: Uwe Schieferdecker / Bild: Jacek Olejniczak, Torsten Reineck, Uwe Schieferdecker, Bregenzer Festspiele/Achim Mende, P.D.