Pangkor Laut - Water Villen Pangkor Laut - Water Villen

BLITZ!-Geheimtipps
für Thailand und Malaysia

Sonne, Palmen und purer Genuss


Betörend das Weiß der Emerald Bay, deren Sand die Haut weich wie Puderzucker umschmeichelt. Das Meerwasser schimmert smaragdfarben, der Dschungel gleicht Kathedralen aus üppigem Grün. In den Gefilden von Malaysia vergisst der Mitteleuropäer den heimischen November-Blues. "Ich hätte fast geweint, als ich sah, wie wunderbar Gott diesen Platz erschaffen hat", schwelgte einst Luciano Pavarotti in seinen Eindrücken vom 120 Hektar großen Eiland Pangkor Laut. Der verstorbene italienische Tenor war es auch, der in dem Resort 2002 das Spa Village eröffnete. Die größte Wellnessanlage Südostasiens wurde unlängst vom deutschen Fachmagazin "Senses" als bestes Strandresort der Welt gekürt.
Bei näherer Betrachtung dieser luxuriösen Villen, die auf Stelzen im Meer stehen, mag der eine oder andere RTL2-Gucker aufmerken. Tatsächlich stellte Albert Sham von Asian Adventure die paradiesische Insel kürzlich bei den Geissens vor. Der Promi-Reiseleiter kennt so gut wie alle Luxushotels in Asien persönlich und wollte dieses auch den beiden Promis nicht vorenthalten. An die Privatinsel Pangkor Laut - fernab jeglichem Massentourismus - hat er sein Herz verloren.


Unter Verwendung regional typischer Baumaterialien beeindruckt die Integration der Anlage in die tropische Natur. Direkt im Meer stehen die Royal-Beach-Villen, über Brücken mit dem Strand verbunden, am Hang liegen die Hillside-Châlets.
Rund vier Fünftel der Inselfläche von Pangkor Laut verblieben naturbelassen. Das ganze Jahr über sind sommerliche Temperaturen zu erwarten, liegt das Resort doch ganze 200 Kilometer vom Äquator entfernt. Als beste Reisezeit gelten die Wintermonate.
Den Aufenthalt im Luxus-Resort Pangkor Laut runden asiatische Heilmethoden und Gesundheitsrituale ab. Noch immer kann das Resort Pangkor Laut als echter Geheimtipp gelten, der jedoch auch seinen Preis hat: Eine zweiwöchige Individualreise kostet ab 2.790 Euro und schließt auch das Kennenlernen der malaiischen Hauptstadt ein. Die Übernachtung im prachtvollen Ritz Carlton, die Stadtrundfahrt durch Kuala Lumpur mit seinen kolonialen Bauten und neuzeitlichen Wolkenkratzern sowie das obligatorische Shoppen runden die Luxusreise erst ab.


Manchmal können Träume wahr werden: Etwas weniger tief muss der Sonnenanbeter für einen Aufenthalt im Aava Resort im Süden Thailands ins Portmonee greifen. Die von einem finnischen Architekten gestylten Villen liegen unter Palmen direkt am Meer. Beim Chillen auf den Sonnenliegen lassen sich mit etwas Glück in der Weite des Ozeans die seltenen rosa Delfine ausmachen.
Auf fast neun Kilometern Länge lädt der goldfarbene Nadan-Strand zum Walken ein. In einem eigenwilligen Flair aus asiatischer Leichtigkeit und finnischem Design verwöhnt das Restaurant Aalto direkt am Strand den Gaumen.
Das Designhotel Aava Resort bietet seinen Gästen ein breites Wellness-angebot, aber auch die Möglichkeit zu Fahrradtouren und Ausflügen. Die Region Khanom selbst ist noch recht wenig berührt vom Massentourismus. Bizarre Kalksteinfelsen und Kokospalmen bestechen mit ihrer exotischen Anmutung. Das bunte Treiben im kristallklaren Ozean übertrifft beim Schnorcheln vielleicht noch die Pracht des Dschungels, angeboten werden aber auch Kajaktrips oder Hochseefischen. Hier im Süden von Thailand werden handgewebte Stoffe und Batiken gefertigt. Beliebte Souvenirs sind darüber hinaus Lackarbeiten oder Schmuck aus den örtlichen Silberschmieden.


Asian Adventure kombiniert bei seinen zweiwöchigen Reisen den Aufenthalt im Aava Resort mit einem Kennenlernen der thailändischen Hauptstadt Bangkok. Zum Programm gehört dort eine Tour zu den faszinierenden buddhistischen Tempelanlagen der Metropole. Der Wat Trimitr wartet mit einer drei Meter hohen Buddha-Figur auf. Der Glanz ist echt, denn die Statue wurde aus massivem Gold gefertigt. Der Wat-Po-Tempel von Bangkok zeigt hingegen den Eintritt des sterbenden Buddhas ins Nirvana. Die Statue ist aus Stein gemauert und mit mehreren Schichten Blattgold überzogen. Dieser liegende Buddha beeindruckt wohl vor allem dank seiner Dimensionen: Mit einer Länge von 46 Metern und einer Höhe von 15 Metern gehört die Figur zu den größten ihrer Art in Südostasien.
Nach einer Bootsfahrt entlang der Khlongs und des Chao Praya Rivers lässt der Besucher den Tag vielleicht bei einem Besuch des legendären Calypso-Theaters ausklingen. Angetan mit farbenprächtigen Kostümen und perfekt geschminkt begeistern die bildhübschen Damen bei ihren spektakulären Tanzdarbietungen das Publikum - und sind doch Ladyboys! Eine 14tägige Reise mit Bangkok und dem Hotel Aavas kostet ab 1.990 Euro.

www.asian-adventure.de

Asian Adventure ist auf der Reisemesse in Leipzig mit einem Stand vertreten: Halle 5, Stand 5 G 29



Wort: Uwe Schieferdecker / Bild: AA