Film 160x600_content

Konzert-Special

Eine Menge wundervoller Momente


In der Ausgabe für Oktober hatten wir uns an dieser Stelle inbrünstig einen Goldenen Herbst gewünscht. Und siehe, wir wurden erhört. Während nun diese Zeilen geschrieben werden, geht der diesjährige wunderbare Indian Summer in Mitteldeutschland zu Ende. Vor uns liegt - höchstwahrscheinlich dunkel und nasskalt - der November, jener Monat, den wohl niemand so richtig leiden kann, die Mutter der Depressionen. Doch dagegen haben wir was: Die BLITZ!-Hausapotheke zur Aufhellung der allgemeinen Stimmung enthält eine Menge unverpassbarer Konzerte für beseelt-sonnige Momente mitten in eben jenem November! Vielleicht tun wir dem angeblich so grauen Zeitabschnitt auch Unrecht - die Konzerte solltet Ihr dennoch besuchen, am besten im Freundeskreis.


Julian Le Play

Julian Le Play

Julian Le Play

In Österreich ist er nach drei Top-5-Alben und sieben Hit-Singles eine ganz große Nummer. Dabei ist Julian, der schon mit acht seine Stimme im Chor der Wiener Opernschule, quasi dem hauseigenen Kinderchor der Wiener Staatsoper, trainierte, erst 26 Jahre alt. Doch bei unseren südlichen Nachbarn kann man in diesem Alter ja schon Außenminister werden. Für Julian steht jetzt die Eroberung des Nordens an: Mit seiner Mischung aus gefühlvollem Songwriting und knackigen Elektronik-Arrangements will er es auch bei uns schaffen. Noch spielt er bei seiner ersten Tournee hierzulande in kleineren Clubs, das ist wahrscheinlich die letzte Chance, ihn noch einmal richtig von nahem zu sehen ...

24.11. Leipzig, Täubchenthal


Selig

Selig

Selig

"Kashmir Karma" heißt das siebente Album der Hamburger, die dereinst mal die große Hoffnung des deutschen Rock waren. Mit einer Mischung aus Feeling, Groove und Hippieness hatten sie weit vor den einschlägigen Retro-Kapellen Anfang der 90er einen genialen Bogen aus Zeitgeist und Blumenkinderatmo gebaut. Die Debütsingle "Sie hat geschrien heut nacht" elektrisierte das Land. Aber sie verkrafteten den schnellen Ruhm nicht, die Egos von Sänger Jan Plewka und Gitarrist Christian Neander trieben die Band kurz vor dem Olymp auseinander. Vielleicht gut so, denn nun können wir sie nach der Reunion geerdet genießen und müssen keine Superstars anhimmeln.

24.11. Leipzig, Haus Auensee
25.11. Magdeburg, Altes Theater


Michael Patrick Kelly

Michael Patrick Kelly

Michael Patrick Kelly

Er war der Drittjüngste der Kelly Family, der Schwarm unzähliger Teenagerinnen, er war mit 18 der künstlerische Leiter des straßenmusikalischen Familienunternehmes und ist Autor großer Kelly-Hits wie "Fell In Love With An Alien" oder "Mama". Er war es auch, der bald nach dem Tod des Vaters 2002 am radikalsten mit der Vergangenheit brach. Er wollte raus aus dem ganzen irren Trubel, wieder zu sich selber finden: Im Jahr 2004 trat er in ein Kloster im Burgund ein und verbrachte sechs Jahre als Mönch. Danach hatte ihn die Musik wieder - und er ist noch immer einer der besten Songwriter dieses Landes.

25.11. Zwickau, Stadthalle
26.11. Dresden, Alter Schlachthof
27.11. Leipzig, Haus Auensee


Joja Wendt

Joja Wendt

Joja Wendt

Seine Tournee hat er mit "Die Kunst des Unmöglichen" überschrieben. Tatsächlich versucht sich der Hamburger Pianist an der Kunst, klassische Musik mit gängigem Pop und HipHop zu verknüpfen. Und es bleibt nicht beim Versuch; Wendt, der eigentlich vom Jazz und Boogie Woogie kommt, war schon immer ein kühner Wellenreiter auf allen Stilen, sein Feeling verknüpft harmonisch musikalische Ansätze, die von den Meisten nicht mal zusammen gedacht werden können. Seine Erfolgskurve begann auf einer Tournee mit Joe Cocker (R.I.P.), er spielte mit Chuck Berry ebenso wie mit Pur. Und er muss sich dabei nicht verbiegen: Wo er sich ans Piano setzt, setzt er auch die Akzente.

30.11. Halle, Händelhalle
04.12. Leipzig, Gewandhaus


Doro

Doro

Doro

Doro Pesch ist die deutsche Metal-Lady schlechthin. Sie trat als Sängerin der Band Warlock mit deren umwerfendem zweiten Album "Hellbound" 1985 ins Rampenlicht der damals boomenden Welt dessen, was heute der klassische Heavy Metal ist, und gehört seitdem zur kleinen erlesenen Schar deutscher Musikartisten, die es international geschafft haben. Gene Simmons von Kiss hat ihr 90er Album "Doro" produziert, 1990 wanderte sie in die USA aus und ist heute in der ganzen metallischen Welt eine feste Größe. Lemmy (R.I.P.) veredelte mit seinem lyrischen Sopran ihre Alben ebenso wie Slash mit seiner bekannten Wanderklampfe. Schön, dass sie auch hin und wieder live im Heimatland unterwegs ist.

01.12. Leipzig, Haus Auensee


Keimzeit

Keimzeit

Keimzeit

Die Leise-Gang ist wahrhaft unverwüstlich. Es ist 35 Jahre her, dass die vier Kinder einer brandenburgischen Pfarrersfamilie eine Band gründeten. Zwei, Norbert und Hartmut, sind noch dabei. Es ist mehr als ein Vierteljahrhundert her, dass diese Band mit den ersten drei Alben große Erfolge feierte. Verblüffenderweise nur im Osten, obwohl die Mauer gerade gefallen war. Diese Lässigkeit und Lyrik, die freundlich lächelnde Melancholie, das Herz für Verlierer - irgendwie konnten die Brüder und Schwestern im Westen nichts damit anfangen. Eigentlich ist das bis heute so, ein Phänomen.

09.12. Erfurt, HsD
15.12. Leipzig, Täubchenthal
16.12. Freiberg, Tivoli


Wolf Maahn

Wolf Maahn

Wolf Maahn

Einer der führenden Deutsch-Rock-Liedermacher der 80er, die wichtigsten Alben hießen "Deserteure", "Irgendwo in Deutschland", "Kleine Helden". Ordentlich Schwung bekam seine Karriere durch einen Aufritt im WDR-Rockpalast 1985, damals eine Sendung mit Kultcharakter (in West wie Ost). Die Fans saßen in großen Gruppen um einen Kasten Pils am TV und zogen sich lange Konzerte rein (YouTube gab's noch nicht). Anfang der 90er war es dann sein Unplugged-Konzert (inspiriert von der MTV-Reihe), das nicht weniger als elf Mal im deutschen TV ausgestrahlt wurde und Maahns Ruf als exzellente Rampensau festigte. Diesen Mann muss man auf der Bühne gesehen haben!

14.12. Leipzig, UT Connewitz
16.12. Erfurt, HsD


Status Quo

Status Quo

Status Quo

Er rockt und rollt und rollt und rollt. Seit Bandmitgründer Rick Parfitt im vergangenen Jahr starb (er hatte diverse Bypässe und Infarkte und seinen alten Bandkumpel und Gitarristen Francis Rossi gebeten, die Abschiedstour ohne ihn zu Ende zu spielen), ist dieser Rossi der letzte Status-Quo-Mohikaner. Er gehörte zu denen, die die Band (damals noch unter anderem Namen) im Jahr 1962 aus der Taufe hoben. Das sind jetzt 55 Jahre Rockgeschichte. Und irgendwie kriegt keiner den alten Rossi zum Stehen, der braucht die Bühnenluft zum Leben. Wir können uns daher auf eine weitere Tournee der Urgesteine freuen, diesmal mit einem Unplugged-Programm unter dem Namen "Aquostic Live" - it rocks!

16.12. Halle, Händelhalle


Savas & Sido

Savas & Sido

Savas & Sido

Sie sind die Größten und die Coolsten, jedenfalls sehen sie die Sache so. Tatsächlich haben beide in Berlin seit ungefähr 1997 die Szene mitbestimmt, man traf sich in der Kellerkneipe Royal Bunker, um dem gepflegten Battle-Rap zu frönen. Nachdem der Laden geschlossen wurde, gab es ein Label gleichen Namens, auf dem sich wiederfanden. Aber so richtig stimmte die Chemie nicht. Sido fand, dass Kool Savas vom Labelchef bevorzugt wurde (andere sagen, Savas war nie dort gesignt), er stieg aus und bei Aggro Berlin ein. Der Rest ist deutsche Reimgeschichte. Nun haben sich die Urviecher des einheimischen Sprechgesangs zusammengerauft, Sido darf Savas im Text sogar ungestraft Dicka nennen!

11.01. Leipzig, Arena


Peter Maffay

Peter Maffay

Peter Maffay

Über 200 Künstler aus aller Welt durften schon unter dem seit Eric Claptons unvergessenen Auftritt berühmten Label "MTV Unplugged" (Claptons Show 1992 war nicht die erste) eigene Hits in akustischen Versionen anbieten. Manche taten das extrem reduziert. Andere, wie Peter Maffay, zogen zwar den Stecker aus den Gitarren, aber veredelten den Sound durch Piano, Streicher und Blasinstrumente zu Breitwandproduktionen. Genau in einem solchen akustischen, aber nahezu orchestralem Gewand kommen Maffays größte Hits jetzt auf Tour.

19.02. Magdeburg, GETEC-Arena
04.03. Chemnitz, Arena
06.03. Leipzig, Arena
08.03. Erfurt, Messehalle


Wort: FW / Bild: Christian Barz, Boogie, Bernd Brundert, Wolfgang Köhler, Rüdiger Knuth, Frank Metzemacher, Andreas Nowak, Max Parovsky, Ross Woodhall, Veranstalter, P.D.