Film 160x600_content

Konzert-Special

Zurück in die Hallen und Clubs


Ein heißer Sommer ist Geschichte, das verbleibende Stück den alten Weibern gewidmet - für viele die eigentlich schönste Jahreszeit. Nun heißt es, Abschied nehmen von den heißen, staubigen Festivals auf den endlosen Großflächen. Es geht zurück in die Hallen und Clubs, wo wir wieder die Schweißtropfen auf den Stirnen der Musikerinnen und Musiker zählen können und überhaupt in jeder Beziehung viel näher dran sind. An Höhepunkten mangelt es auch in diesem beginnenden Herbst nicht, rein konzerttechnisch wird der sicher ebenso verdammt heiß. BLITZ! hat wie gewohnt eine ganze Reihe von Hinweisen zusammengetragen und führt Euch damit ziemlich genau in die Epizentren der altweibersommerlichen Hitzewallungen.


Max Giesinger

Max Giesinger

Max Giesinger

Die Welle der TV-Casting-Shows, obwohl viel geschmäht, hat in der Rückschau und vor allem, wenn die Spreu der Lombardis & Konsorten verweht ist und den Blick für den echten Weizen geöffnet hat, eine ganze Reihe wirklich überzeugender Künstler hervorgebracht. Max Giesinger ging 2011 durch die Recalls. So richtig startete er ein paar Jahre später mit seinem 2. Album "Der Junge, der rennt" und dem Song "80 Millionen" durch, der, an sich schon begnadeter Popsong, durch eine für die Fußball-EM adaptierte Zweitversion komplett durch die Decke ging. 35 Millionen Aufrufe bei YouTube. Noch Fragen?

16.09. Leipzig, Parkbühne
31.10. Magdeburg, AMO
01.11. Erfurt, Stadtgarten


Sisters of Mercy

Sisters of Mercy

Sisters of Mercy

"Stilprägend" ist ein Adjektiv, das gerne, manche sagen inflationsartig, in diversen Bandbeschreibungen aufzutauchen pflegt. Was die Sisters um Mastermind Andrew Eldritch in den Achtzigern lostraten, dokumentiert in Hit-Eckdaten wie "Temple of Love" (1983), "This Corrosion" (1987) oder "More" (1990), ist wirklich unerreicht, ebenso wie die Zahl der Epigonen, die - letztlich ohne das Original je zu erreichen - längst nicht mehr zu zählen ist. Nebenbei gingen aus dem Sisters-Umfeld genialische Bands wie etwa Wayne Husseys The Mission hervor. Eigentlich hat sich Eldritch immer wieder mit seinen Mitstreitern zerstritten - es waren diese kreativen Reibungen, die Zeitloses zeugten.

17.09. Dresden, Alter Schlachthof


Mike Rutherford

Mike Rutherford

Mike Rutherford

Die Truppe um den Genesis-Gitarristen Mike Rutherford legt nicht nur ihr 8. Studioalbum vor, sondern will es auch live nun wirklich wissen. Den Kick für das Konzert-Erlebnis liefern neben der instrumental fantastisch besetzten Band die beiden Sänger Andrew Roachford und Tim Howar. Beide absolute Profis in ihrem Fach, beide mit dem Zeug zu Solokarrieren, stellen sie sich hier mit ihren komplett verschiedenen vokalen Klangfarben in den Dienst der Rutherfordschen Kompositionen und sorgen im Konzert für prickelnde Abwechslung. Dazu Hits wie "All I Need Is A Miracle" oder "Over My Shoulder". Da kann wirklich nichts schief gehen.

22.09. Leipzig, Haus Auensee
30.09. Magdeburg, Stadthalle


Jethro Tull

Jethro Tull

Jethro Tull

Fans wissen, dass Ian Anderson, was wunder in seinem hohen Alter, keine großen Gesangsleistungen mehr abrufen kann. Er unterstützt sich im Konzert mit einer Videoprojektion, die auch Gastsänger/innen beinhaltet. Alte Tull-Gänger sind irritiert, wenn sie das unvorbereitet erleben. Doch auch sie sind einer Meinung: An der Querflöte ist Anderson noch immer unschlagbar. Und unsterblich sind Lieder wie "Aqualung", "Locomotive Breath" oder "Songs From The Wood". Sie machen diese Konzerte zu einer Art Gottesdienst, Huldigung an einen Heroen des 70er-Prog-Rock, der, im Unterschied zu seinen Songs, eben nicht unsterblich ist. Einfach Schwelgen in Musik, die es so nie wieder gegeben hat.

23.09. Leipzig, Haus Auensee


Elif

Elif

Elif

Sie ist im Berliner Stadtviertel Moabit aufgewachsen, nicht gerade eine vornehme Gegend. Nicht nur ihr Name, sondern auch ihre Musik fasziniert mit orientalischen Klangfarben: Elif kommt aus der türkischen Community der Stadt, in den ersten Jahren ihres Lebens hörte sie zu Hause nur türkisch, vor allem aus dem Tag und Nacht laufenden Fernseher. Später trat sie selbst im TV auf: Eine Casting-Show hat sie bekannt gemacht. Ihr Gesicht und ihre Stimme vergisst nicht, wer sie einmal erlebt hat, es geht sofort unter die Haut. Drei Jahre hat sich Elif für ihr neues Album "Doppelleben" genommen, das im Mai erschien und das sie uns jetzt mit ihrer fantastischen Band vorstellt.

30.09. Leipzig, Werk 2


Max Prosa

Max Prosa

Max Prosa

Er war ein Wunderkind, hat in der Schule eine Klasse übersprungen und schon mit 17 das Abi gemacht. Mit 18 hatte er bereits ein Physik- und ein Philosophie-Studium geschmissen, weil ihn beide unterforderten. Mit 20 hat er sich dann gegen den Nobelpreis, für den steinigen Weg im Pop-Biz entscheiden. Aber auch hier gab es rasch Erfolge. Clueso entdeckte ihn für sein Vorprogramm, seinen ersten TV-Auftritt (bei Inas Nacht!) hatte er noch vor dem Album-Debüt. Damit wurde er als deutscher Dylan gefeiert. Jetzt legte er sein drittes vor. "Keiner kämpft für mehr" gilt schon jetzt als Meisterstück.

03.10. Leipzig, Täubchenthal
06.10. Jena, Café Wagner
07.10. Zwickau, Alter Gasometer
13.10. Dresden, Scheune


Schiller

Schiller

Schiller

Das ursprünglich stark cluborientierte Electro-Ambient-Pop-Projekt um Christopher von Deylen aus Hamburg ist heute Deutschlands Electro-Act Nummer 1 und längst in den großen Hallen angekommen. Die aktuelle Tour zum Best Of trägt einen Namen, der die Musik ideal beschreibt: "Klangwelten".

04.10. Gera, KuK
22.10. Leipzig, Gewandhaus
24.10. Erfurt, Alte Oper
25.10. Halle, Händelhalle
26.10. Jena, Sparkassen Arena
30.10. Dresden, Kulturpalast
03.11. Zwickau, Neue Welt
04.11. Chemnitz, Stadthalle
06.11. Dresden, Kulturpalast


MDR Kultnacht

MDR Kultnacht - Brotherhood of Man

Brotherhood of Man

Sie waren in den 70er und 80er Jahren nicht nur weit oben in den Charts, sondern Stilikonen. The Sweet hatten jahrelang einen Top-Ten-Hit nach dem anderen, sowohl in Europa als auch in den Staaten, von der Urbesetzung ist noch Andy Scott dabei. Der Ire Johnny Logan dürfte der Einzige sein, der drei Mal den Eurovision Songcontest gewann, zweimal als Interpret ("What's Another Year" 1980, "Hold Me Now" 1987) und 1992 als Komponist: "Why Me?" für Linda Martin. Ein Nationalheld! Brotherhood of Man (Foto) gewannen den Contest 1976 mit dem unsterblichen "Save Your Kisses For Me". Dazu Paul Young, Sandra, Hot Chocolate ...

06.10. Magdeburg, GETEC-Arena
07.10. Erfurt, Messe


Chris Rea

Chris Rea

Chris Rea

Eines der spannendsten Comebacks der Saison: Der Brite ist schon mal abgetreten und wiedergekommen. Aber nicht, um einen sinkenden Karriereflug aufzuhalten. Rea hat wie kein Zweiter Blues und Pop vereint, seine Latin-Gitarre steht auf einer Ebene mit der von Santana, dank Hits wie "Julia" und "Josephine" (für seine beiden Töchter), "I Can Hear Your Heartbeat", "On the Beach", "Auberge" oder "The Road To Hell" ist er längst unsterblich. Als Mensch ist er das leider nicht. Er kämpft seit vielen Jahren gegen den Krebs und jede Tournee, die er schafft, ist ein Sieg für ihn. Und ein wertvolles Geschenk für uns!

13.10. Erfurt, Messe
17.10. Leipzig, Arena
18.10. Dresden, Kulturpalast


James Blunt

James Blunt

James Blunt

Einer der Coolsten unter den großen Stars. Sein Album "Back To Bedlam" mit der Schmusehymne "You're Beautiful" von 2005 ist in seinem Heimatland das bestverkaufte des aktuellen Jahrtausends, 80 Platinauszeichnungen weltweit. Das sind Dimensionen, die bisher nur die Beatles erreichten. Und jedes neue Album danach war ähnlich erfolgreich. Der Mann, der als Soldat im Kosovo diente, einen Großteil der Einnahmen den Ärzten ohne Grenzen spendet und als britische Institution Sargträger von Queen Mum war, bleibt komplett gelassen. Sein aktuelles Album kündigte er auf Twitter mit den Worten an: "Wenn ihr glaubt, 2016 war schon ziemlich schlecht: 2017 werde ich eine neue Platte rausbringen."

19.10. Leipzig, Arena


Wort: FW / Bild: Patrick Balls, Christoph Köstlin, Kai Marks, Talgarth, Universal Music, Veranstalter, P.D.