Film 160x600_content
Mario Thiel

Mario Thiel

Vorsicht, Thiel!

Das sind doch Fake News


Beim Lesen meiner Lügenpresse hatte ich das Gefühl, jetzt übertreiben sie es aber. Da stand ein großer Artikel über eine Hungersnot in Afrika, speziell Südsudan, Somalia, Äthiopien, Nigeria und direkt daneben las ich, dass US-Präsident Trump für die Verteidigung seines Landes 54 Milliarden Dollar mehr verlangt. Davon lebt sogar Sachsen drei Jahre! Jetzt könnten Zyniker rufen, wenn Trump so weitermacht, braucht er das Geld wirklich für seine Verteidigung. Oder, wenn die ganzen Afrikaner wegen des Hungers nach Amerika loslaufen, braucht er es für eine Mauer, damit die nicht zu ihm kommen. Ach so, der baut schon eine. Wieso? Die Afrikaner werden nicht nach Amerika laufen, sie kommen nach Europa. Außerdem könnte man fragen, vor wem Trump sein Land eigentlich verteidigen möchte, denn kein Land dieser Welt greift die USA an bzw. hat das gerade vor. Außer vielleicht Nordkorea, aber über dessen Zustand sagt doch die Optik des Diktators alles. Andererseits, wenn man die Optik des Herrschers zum Abbild der Gesellschaft macht ... Ich denke, wenn das Schöne auf die Idee käme, sich gegen das Hässliche zu erheben, wäre wohl ein Weltkrieg die logische Folge und demografische Probleme fast weg. Andererseits braucht es den gar nicht, wenn man liest, mit welch einfachen Mitteln die Hungerkatastrophe in Afrika geschaffen wurde, der bisher angeblich einige Hunderttausend Menschen zum Opfer fielen, die aber angeblich Millionen Menschen bedroht. Angeblich! Wer weiß? Also ich habe persönlich noch keinen hungernden Sudanesen in Dresden getroffen. Und deswegen nach Afrika zu fliegen, um nachzuschauen, so weit kommt es noch. Man muss immer alles anzweifeln, was man nicht selbst gesehen hat.
In meinem Brotpapierspender stand noch so ein unglaubliches Ding: Da sollen zwei erwachsene Männer nüchtern mit über 200 bzw. 300 PS starken Autos und mehr als 160 km/h mitten durch Berlin gebrettert sein, dabei mehrere rote Ampeln überfahren und einen Jeep gerammt haben, dessen Fahrer durch den Unfall starb. Der Jeep soll durch die Wucht etwa 70 Meter weit geflogen sein. Das ist doch ein Fake! Wie krank müsste man sein, so etwas zu tun? Und ein Jeep fliegt doch niemals so weit, also ich habe noch keinen fliegen sehen! Typisch Medien. Hauptsache Story. Das würde ja bedeuten, die zwei Raser wären völlig hirnlos und obendrein patentiert dämlich. So viel geistiger Tiefflug ruft doch die Luftabwehr auf den Plan! Der eine soll sogar bei der Bundeswehr angestellt gewesen sein und danach bei einem Sicherheitsdienst. Das ist doch Zeitungsverarsche! Bundeswehr und Sicherheitsdienst achten generell extrem streng auf die soziale und moralische Eignung ihres Personals! Zur Erklärung für das Verhalten der Vollhonks hieß es, dass die das Auto als Errektionshilfe brauchten, diese Rennen so eine Art Steifmacher waren und erst ab 100 Sachen onaniert werden durfte. Wenn das alles stimmen würde, wo sind dann die Massenproteste der Besorgten gegen diese Gefährder? Wo sind die vielen Empörten, die sich schon von drei hochkant stehenden Bussen so provoziert fühlten, dass man Angst haben musste, sie würden beim Betrachten kollabieren. Dabei haben diese Busse niemanden umgebracht, man konnte sie ignorieren und sie sind in absehbarer Zeit sowieso wieder weg. Das kann man von vielen schwanzgesteuerten Hubraumprotzen leider nicht behaupten. Übrigens stand auf der nächsten Seite meines Wurschtblattes die Überschrift: "Computer werden bald schlauer als Menschen sein". Schwachsinn! Schlauer als diese Hormon-Prolls ist ja wohl jeder 286er ...
Leicht erregt, Euer Mario


Thiels Treffen:

23.03. Putjatinhaus, Gast: Kelvin Kalvus


Internet:

www.vorsicht-thiel.de


Wort: Mario Thiel / Bild: Tobias Kade