Film 160x600_content

Konzert-Special

Die wirklich wesentlichen Dinge


Das Fest ist gerockt. Die schuldbewusste Fastenphase nach Weihnachtsfressen und Silvestersuff gehört der Vergangenheit an, die guten Vorsätze stehen längst wieder schön verpackt neben den Christbaumkugeln im Keller, damit wir sie wie an jedem Jahresende freudig aus dem Keller holen und abstauben können.
Wir dürfen uns also wieder auf die wirklich wesentlichen Dinge konzentrieren: Das neue Jahr liegt wie eine Tabula Rasa vor uns, bereit, dass wir es mit Ereignissen füllen, die wir nicht vergessen werden. Und an dieser Stelle ist wie immer der dienstbare Geist namens BLITZ! zur Stelle und unterbreitet schon mal eine Reihe sachdienlicher Vorschläge.


Gestört aber GeiL

Gestört aber GeiL

Gestört aber GeiL

Ja, man muss das L groß schreiben. Ist eben so. Viel wichtiger ist, dass Erfurt seit einiger Zeit auch ein DJ-Team hat, das ganz oben mitspielt. Ob Marcel (ursprünglich aus Querfurt) und Nico (Sangerhausen) gestört sind, spielt hier keine Rolle. Ihr Melodic-Tech-Deep-House geht jedenfalls komplett durch die Decke, seit sie sich mit sicherem Gespür dem wunderbaren "Unter meiner Haut" von Elif annahmen und aus dem fast vergessenen Song einen Hit machten. Mit "Ich & Du" (feat. Sebastian Hämer) legten sie gleich noch einen nach, das erste Album ging in diesem Jahr sofort in die Top 3 der Charts. Und nun drehen die beiden ihren Runden und ihre Platten in der Bundesliga. GeiL!

03.02. Leipzig, Haus Auensee
09.09. Halle, Peißnitzinsel


Clueso

Clueso

Clueso

Sein siebtes Studioalbum heißt "Neuanfang". Er trennte sich von Backing Band und Mangement und setzte sich dann hin, um neue Songs zu schreiben, die sein eigentliches Ich zeigen. Offenbar ist er auch vorher schon ziemlich nahe dran gewesen. Hardcore-Fans werden die Tickets für die Clubkonzerte im Februar längst in der Tasche haben. Wer dort leer ausging, freut auch auf das Open Air auf dem schönsten Platz seiner Heimatstadt, wo er sich mit Bosse einen der wenigen Kollegen eingeladen hat, die in diesem Land in puncto Authentizität und Erfolg mit ihm mithalten können.

08.02. Leipzig, Täuchenthal
13./14.02. Erfurt, Stadtgarten
01.09. Erfurt, Domplatz
06.10. Leipzig, Haus Auensee


Heinz Rudolf Kunze

Heinz Rudolf Kunze

Heinz Rudolf Kunze

Eigenes hat der 60jährige Dauerkreative genug verfasst. Nun verbeugt er sich vor Meisterwerken, die ihn im Laufe seines Künstlerlebens offenbar tief berührt haben. Das offenbart zunächst eine enorme Rezeptionsbandbreite. Hildegard Knefs "Für mich soll's rote Rosen regnen" steht neben dem "Mussolini" von DAF oder "Ich steh auf Berlin" von Ideal. Und das überrascht positiv: Zu Kunzes Meisterwerken gehören auch "Blumen aus Eis" von Karat und "Wenn ein Mensch lebt" von den Puhdys. Wir dürfen gespannt darauf sein, wie das im Konzert zueinander passt!

03.03. Chemnitz, Stadthalle
04.03. Leipzig, Gewandhaus
01.04. Magdeburg, Stadthalle
02.04. Erfurt, Alte Oper


Loreena McKennitt

Loreena McKennitt

Loreena McKennitt

Fünf Jahre war die Ausnahmesängerin mit dem glockenhellen Sopran nicht mehr in Europa zu erleben, genauso alt ist auch ihr in Mainz aufgenommenes, grammy-nominiertes Album "Troubadours On The Rhine", mit dem die Kanadierin ihre exotische Spurensuche in der keltischen Geschichte zur Vollendung führte. Sie sind zu dritt unterwegs, neben Loreena McKennitt, die auch Harfe, Piano und Bandoneon spielt, stehen lediglich der Gitarrist Brian Hughes und die Cellistin Caroline Lavelle auf der Bühne. Mehr braucht man nicht für diese wunderbaren Lieder und die traumverloren mystischen Geschichten, die sie erzählen. Gänsehaut-Atmosphäre und spirituelle Entgrenzung gibt's kostenlos dazu.

01.04. Leipzig, Arena


Philipp Poisel

Philipp Poisel

Philipp Poisel

Deutsch zu singen ist schwer angesagt, dabei sehr gefühlig zu sein, auch, und eine Vergangenheit als Straßenmusiker gilt heute als Ritterschlag. Das ist schön, denn es bringt Aufmerksamkeit für die eher leisen Lieder eines Sangespoeten wie Philipp Poisel, die sonst vielleicht in der Alltagshast untergehen würden. "Erklär mir die Liebe" heißt sein neues Album aus dem vergangenen Jahr. Vier Jahre hat er die Fans darauf warten lassen. Die antworteten "Nein, Philipp, erklär du sie uns!" und kauften binnen kurzer Zeit 90.000 Karten für die Hallentournee des leisen Schwaben. Aber es gibt ja noch die großen Open Airs.

04.04. Leipzig, Arena
24.08. Dresden, Elbufer
26.08. Magdeburg, Domplatz


Deep Purple

Deep Purple

Deep Purple

Einmal muss Schluss ein. Die Scorpions haben's endlich geschafft, sogar die Puhdys. Da konnten sie schließlich nicht mehr anders: Deep Purple, Englands berühmteste Alt-68er (tatsächlich gibt's die Band jetzt fast 50 Jahre) treten an zur "Long Goodbye"-Tour. Ian Gillan, zweifellos eine der wichtigsten Rockröhren aller Zeiten, Roger Glover, das erdbebensichere Bassfundament, und Ian Paice, der tatsächlich beste Rockschlagzeuger ever, bilden noch einmal die Basisgruppe, zu der Gitarrist Steve Morse als Ritchie Blackmore (Morse ist besser) und Keyboarder Don Airey in der Rolle des John Lord (R.I.P.) das legendäre "In Rock"-Line-Up aufführen. Das letze Mal Rauch auf dem Wasser ...

09.06. Leipzig, Arena


Silly

Silly

Silly

Die Band mit den zwei Leben: Da gab es die wohl beste Gruppe der DDR mit der Rockröhre schlechthin, die der Osten hervorgebracht hat, die ihre besten beiden Album doch nach der Wende gemacht hatte und deren hochverdiente Rückkehr ins Rampenlicht dann durch den Tod von Tamara Danz jäh unterbrochen wurde. Und es gibt die Band mit der charismatischen Schauspielerin und Sängerin Anna Loos, die vor ein paar Jahren mit dem nahezu perfekten Album "Alles Rot" de facto aus dem Stand an die Spitze schoss.

09.06. Dresden, Junge Garde
10.06. Leipzig, Parkbühne
17.07. Kelbra, Open Air am See
21.07. Creuzburg, Burg
29.07. Rudolstadt, Heidecksburg
18.08. Gera, Hofwiesenpark


Picknick Open

Picknick Open - Cro

Picknick Open - Cro

Nichts hat mehr Kraft als eine Idee, die genau zur richtigen Zeit kam: Das Familien-Open-Air auf der hallischen Peißnitzinsel geht schon im zweiten Jahr komplett durch die Picknick-Decke. Bereits der Start im vorigen Jahr als Singer/Songwriter-Treffen mit Familyfeeling im Grünen, vielen Angeboten für tobende Kinder und mitgebrachten Fresskörben (ausdrücklich erlaubt!) war ein Erfolg. Nunmehr kündigen die ersten Namen des Line-Ups größere Dimensionen an: Mit den Sportfreunden Stiller und dem Panda-Rapper Cro (Foto) sind Headliner am Start, bei denen es im Publikum sicher nicht ganz so chillig zugehen wird. Entspannt und freundlich aber sicher - und am Ende gibt's wieder ein Feuerwerk!

24.06. Halle, Peißnitzinsel


Bonnie Tyler

Bonnie Tyler

Bonnie Tyler

Die Rockröhre mit mehreren Leben: In der zweiten Hälfte der 70er Star nach Hits wie "Lost In France", dann abgeschrieben. In den 80ern ein grandioses Comeback mit Evergreens wie "Total Eclipse Of The Heart" oder "Holding Out For A Hero". Dann wieder in die Versenkung. Anfang der 90er gab es viel Aufmerksamkeit, als sie mit Dieter Bohlen zusammenarbeitete. Das schien's gewesen zu sein, doch 2013 vertrat sie mit "Believe In Me" das UK beim Eurovision Song Contest. Und sie ist noch immer in Top-Form …

08.07. Kamenz, Hutbergbühne
09.07. Erfurt, Zitadelle
12.07. Magdeburg, Seebühne
14.07. Zwickau, Freilichtbühne
15.07. Dresden, Weißer Hirsch


Marilyn Manson

Marilyn Manson

Marilyn Manson

Er war mal der Schocker schlechthin. Brian Hugh Warner wuchs als Kiss-Fan auf. Zur Vorliebe für schrilles Outfit kam beim Erwachsenwerden ein abgrundtiefer Zynismus. Kein Wunder, dass ausgerechnet Trent Reznor von den Nine Inch Nails die frische böse Band Anfang der 90er entdeckte und förderte, kein Wunder auch, dass sie Jahre später für das Columbine-Massaker verantwortlich gemacht wurden: Die beiden Killer wirkten, als hätten sie die suizidale Menschenverachtung von Warner/Manson verinnerlicht. Aber bei ihm ist das nur Show. Wir dürfen uns bis heute wohlig gruseln dabei, weil sich herausgestellt hat, dass die übergroße Mehrheit der Manson-Hörer eben nicht Amok läuft. Das tun ganz andere.

22.07. Dresden, Junge Garde


Wort: FW / Bild: M. Kuhn, Christoph Köstlin/Vertigo Berlin, Christoph Köstlin, Wacken Open Air, Universal Music, Jiro Schneider, P.D., Veranstalter