Film 160x600_content
Jazztage Dresden - Fanfare Ciocarlia

Jazztage Dresden - Fanfare Ciocarlia

Jazztage Dresden

Mit lebenden Legenden


Bühne frei für schillernde Living Legends heißt es im grauen November bei den 16. Jazztagen Dresden. Ein Fest der Stars und Legenden des Jazz steht bevor mit großartigen Künstlern wie Al Jarreau, Stanley Clarke, Klaus Doldinger, Chris Barber und Al di Meola, die nach vielen erfolgreichen Musikerjahren auf den Bühnen dieser Welt nach wie vor Maßstäbe für nachfolgende Musikergenerationen setzen. Außerdem bieten die Jazztage ein Podium für außergewöhnliche Programme, in denen sich die ganze stilistische Vielfalt im Jazz widerspiegelt, und die sich kreativ mit großen Musikern der Vergangenheit auseinandersetzen. Beginnend bei den klassischen Meistern Mozart und Beethoven über Duke Ellington und George Gershwin bis hin zu "Tributes to" Michael Jackson, Udo Jürgens und Prince.
Zu den 68 Veranstaltungen der Jazz-tage zwischen 4. und 13. November werden über 250 Künstler aus 30 Nationen an zehn Spielstätten erwartet. Das Erlwein-Capitol im Ostrapark ist Festivalzentrum und wird erneut zum coolen und wohl größten Jazzclub Deutschlands umgebaut, wo allein 15 Konzerte mit Festivalstars stattfinden. Dazu gehören neben den Erwähnten auch Estas Tonnè, Tom Gaebel, Lizz Wright und Jasmin Tabatabai.
Ein Konzerthöhepunkt widmet sich dem 20jährigen Bestehen der Fanfare Ciocarlia mit deren neuem Programm "Onward to Mars" am 6. November im Erlwein-Capitol. Sänger Max Mutzke & Monopunk bieten am 8. November am selben Ort Soul-Pop vom Feinsten.
Im Jazzclub Tonne im alten Gewölbe unter dem Kurländer Palais gibt es elf Konzerte, darunter solche mit Rick Margitza, der Jazz Big Band Graz, Markus Schinkel, Pascal von Wroblewsky, Jacob Karlzon und Sebastian Studnitzki. Von Free Jazz bis hin zu "Tributes to" Udo Jürgens, Deep Purple und anderen zeitlosen Legenden reicht dabei die Bandbreite.
Das Societaetstheater ist mit sieben Konzerten dabei. Dort gibt es besondere Musikerlebnisse mit dem Barcelona Gipsy Balkan Orchestra und Micha Maass sowie dem außergewöhnlichen Rahmentrommler Mohamad Reza Mortazavi. Im Gebäudeensemble der Deutschen Werkstätten Hellerau ist erstmals ein Wochenende lang Jazz in vier Konzerten zu erleben, konkret erleben wir dort Klaus Doldingers Passport, das Terem Quartet, die Mozart Group sowie ein Kinderkonzert mit Tumba Ito. Glanzvoll endet das Jazzfestival am 13. November mit einem Konzert im Flughafen und der Big Chris Barber Band um den erfolgreichsten Jazzmusiker aller Zeiten.

Achtung: Im Nachgang kommt der Swing Band Ball am 26. November nach fünfjähriger Pause in das Parkhotel zurück!


Internet:

www.jazztage-dresden.de


Wort: Lilli Vostry / Bild: Arne Reinhardt