Film 160x600_content
The Boy

The Boy


Vorsicht, wenn man einen Job fern der Heimat antritt, vor allem, wenn Eltern verreisen und man auf einen Achtjährigen aufpassen soll! Der entpuppt sich im wahrsten Sinne des Wortes als lebensgroße Porzellanpuppe! Die betroffene junge Amerikanerin bekommt eine ganze Liste an zu beachtenden Dingen hier in der englischen Tiefprovinz, aber Regeln sind ja dazu da, sie zu brechen. Nicht gerade die beste Idee der Nanny! Denn mit jedem Regelbruch gibt es ein neues unheimliches Erlebnis der außerirdischen Art. Allein auf dem riesigen Anwesen, sucht die junge Frau Hilfe beim Essenslieferanten. Beide geraten damit allerdings in Lebensgefahr. Da treffen bekannte Elemente auf ordentliche Spannung, was eine gelungene Horroratmosphäre ergibt. Auch wenn die Darsteller nicht unbedingt die besten sind - eine Empfehlung für Freunde des Genres. Wirkt ziemlich asiatisch, und von dort kommt ja oft guter Grusel.
Die Hüterin der Wahrheit

Die Hüterin der Wahrheit


Wenn Europäer versuchen, an die großen Fantasy-Erfolge anzuknüpfen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder sie nehmen Unsummen in die Hand oder sie probieren erst gar nicht, so auszusehen wie die teuren Vorbilder und besinnen sich der guten alten Tradition liebenswerter Märchenfilme. Naja, die Versuchung ist wohl zu groß, auch mal an den großen Speck zum kleinen Preis ranzukommen. Und so ist die Absicht hochlöblich, den Erfolgsroman über das Mädchen Dina mit den übernatürlichen Fähigkeiten - Menschen in die Augen zu schauen und deren wunde Punkte zu sehen - selbst umzusetzen. Das Problem ist wohl vor allem, dass der Film es schwer haben wird, die über Zwölfjährigen noch in die Kinos zu locken, um dort der Suche nach der Wahrheit über den legitimen Thronnachfolger Nicodemus, den der zwielichtige Drakan und dessen Mutter um seinen Anspruch auf die Landesführung betrügen, zu folgen.
Bild: Capelight Bild: Polyband
El Clan

El Clan


Eine der Perlen der kommenden Kinowochen: Spannend von der ersten bis zur letzten Sequenz, interessant, toll gespielt und gut ins Bild gesetzt. Eine ehrenwerte Familie? Nach außen hin wirken die in Buenos Aires lebenden Puccios durchaus wie alle anderen in ihrem gutbürgerlichen Viertel. Allerdings verdienen sie mit perfiden Entführungen, Erpressungen, Kidnapping und Mord ihren Unterhalt. Allen voran der Vater und der älteste Sohn Alex. Letzterer hat zudem als beliebter Spieler in der Rugby-Nationalmannschaft eine hervorragende Tarnung, und es kommt keiner dahinter, dass er geeignete Opfer findet. Ein interessantes Sittenbild einer Zeit, in der Argentinien zwischen wirtschaftlichem Niedergang, Diktatur und Demokratie schwebt. Als Alex aussteigen will, droht alles aufzufliegen und die Familie auseinander zu brechen. Nach einem wahren Fall Anfang der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.
The Choice - Bis zum letzten Tag

The Choice - Bis zum letzten Tag


Gut situierter Tierarzt trifft auf hübsche Medizinstudentin: Er lebt das sorgenfreie Leben eines Mannes, der so gut wie alles hat: Viele Freunde, mit denen er um die Häuser ziehen kann, Wohnung mit tollem Meerblick, einen guten Job und genug Affären, um das Leben auszufüllen. Klar, da muss irgendwann die Richtige kommen, um ihn zu erwecken. Erwähnte Studentin zieht in die Nachbarschaft. Und man ahnt es, zwischen den Beiden funkt's. Das allein reicht noch nicht, da gibt es auch noch den langjährigen Mann an ihrer Seite. Dem schmeckt das selbstredend nicht so gut. Noch mehr Spannung, also muss sie zudem einen schrecklichen Unfall erleiden und ins Koma fallen. Und irgendwann steht der Tierarzt vor der Entscheidung, die lebenserhaltenden Maschinen auszuschalten oder weiter laufen zu lassen. Eigentlich sagt der Titel ja schon alles.
Bild: Prokino Bild: Wild Bunch


Wort: Carola Kinzel