Film 160x600_content
Dr. Winters Kolumne

Dr. Winters Kolumne

Dr. Winters Kolumne

Alles Lüge


Liebe Freunde, um das ein für alle Mal klar zu stellen: Das, was Ihr im Folgenden lesen werdet, habe ich nicht geschrieben. Kein Wort ist von mir!

Wenn jemand etwas anderes behauptet, muss er das erst einmal beweisen. Ich werde es auf jeden Fall leugnen. Wie alles andere übrigens auch. Dass ich vorhin, als ich das Zimmer betreten habe, die Tür geöffnet habe zum Beispiel und dass ich kurz darauf ein Solo auf meiner Bongo gespielt habe, bis der Nachbar mit beiden Fäusten gegen die Wand geschlagen und "Aufhören!" geschrien hat. Alles Lüge, kann ich nur sagen, alles Lüge! Es stimmt auch nicht, was behauptet wird, dass ich Schlaghosen mit Aufschlag trage. Und das mit dem Glöckchen am Saum sowieso nicht. Oder dass ich einen Spazierstock schwinge, wenn ich mit meinen bimmelnden Schlaghosen laut pfeifend die Straße der Nationen auf und ab laufe. Und dass mir einmal von einem stark erkälteten Fischverkäufer aus lauter Wut über die Reklamation einer ungenießbaren Zahnbrasse ein tiefgefrorener Zitteraal ins Kreuz geworfen wurde. Das ist alles Unsinn, Schnickschnack.
Auch, dass ich mir den Bart mit schwarzer Schuhcreme färbe und eine dressierte Taube besitze, die bis 400 zählen kann und dabei abwechselnd mit den Flügeln schlägt, erscheint doch sehr weit geholt. Oder die Behauptung, meinen Beinen wäre eine Ähnlichkeit zu den Beinen dieser Taube nicht abzusprechen. Was für ein Unfug! Daran ist kein Fünkchen Wahrheit! Natürlich nicht. Dass ich vor dem Schlafengehen einen Schweigemarsch unternehme, entspricht ebenso wenig den Tatsachen wie das Gerücht, ich würde im Sommer nicht Winter heißen. Oder dass ich Konfettis sammle und im Tierpark von den Affen gegrüßt werde, das ist alles erstunken und erlogen.
Dass ich Skulpturen von Kommunalpolitikern aus Milchreis fertige und in Sammeltassen aufbewahre, kann ich ebenfalls nicht bestätigen, glaubt mir, nichts davon ist wahr. Ebensowenig wie die Geschichte von dem lebenslänglich Inhaftierten, der sich stündlich den Wetterbericht angesehen hat, obwohl er nie das Gefängnis verlassen durfte. Und die von der Katze vor dem Werkstor, die nach Schichtende von jedem der 400 Arbeiter gestreichelt wurde und danach kein Fell mehr besaß. Und dass man neuerdings hört, dass in der Sauna des Stadtbades die meisten Frauen eine Burka tragen würden. Lüge, alles Lüge.
Es ist der reinste Irrsinn. Jeder erzählt irgendetwas anderes. Und man weiß kaum noch, was man glauben soll. Selbst, wenn man weiß, dass es völlig absurd ist, beschleicht einen häufig der Verdacht, dass man sich irren könnte. Wenn ich es jetzt lese, halte ich das mit meinen Beinen übrigens gar nicht für so abwegig. Vielleicht stimmt es ja doch. Vielleicht ähneln sie ja tatsächlich denen einer Taube, zumindest im oberen Bereich. Wie auch immer. Es ist nicht so einfach mit der Wahrheit. Man kann sich nie sicher sein, dass etwas so ist, wie es ist. Manchmal hilft nachdenken. Man kann es ja zumindest versuchen.

Euer Doktor Bettetini Pasierbsky Winter