Film 160x600_content
Dr. Winters Kolumne

Dr. Winters Kolumne

Dr. Winters Kolumne

Sirup auf ex trinken


Liebe Freunde, es gehört zu den unberechenbaren Launen der Natur, dass meine gesamte Familie im Oktober Geburtstag hat. Die meisten von ihnen am sechzehnten.

Die Winters können gar nicht anders, als im Oktober geboren werden. Kurios, oder? Sogar Onkel Günter, der so aussieht, als wäre er im Februar geboren, ist am sechzehnten Oktober zur Welt gekommen. Am sechzehnten Oktober befinden sich die Hebammen unserer Stadt schon rein gewohnheitsmäßig im Alarmzustand. "Heute ist doch der sechzehnte Oktober. Hat sich noch niemand von Winters gemeldet? Das ist aber seltsam!" Im Oktober feiern wir einen Geburtstag nach dem anderen. Es ist so ermüdend. Immer dieselben Gäste. Immer dieselben Geschenke. Immer dieselben Gespräche.
Tatsächlich kann ich problemlos vorhersagen, welches Gesprächsthema bei welcher Geburtstagfeier das dominierende sein wird (neuerdings allerdings erst, nachdem die Flüchtlingsproblematik von allen Seiten her gründlich durchleuchtet wurde). Aber dann! Bei Tante Christine, der jüngeren Schwester meiner Mutter, sind es Reiseerlebnisse. Um genauer zu sein, ein Reiseerlebnis. Denn sie ist in ihrem Leben erst einmal verreist. Nach Lindau an den Bodensee. Wenn sie von Lindau am Bodensee erzählt, schlägt sie die Augen nach oben, als ob der Bodensee, obwohl er "Bodensee" heißt, irgendwo in der Luft hängen würde. "In Lindau", sagt sie, "in Lindau habe ich im Hafen ein Feuerwehrboot gesehen. Ein Feuerwehrboot! Hält man so etwas für möglich? Und wisst ihr, was ich mich gefragt habe? Ich habe mich gefragt, was getan wird, wenn ein Feuer in der Innenstadt ausbricht? Tragen sie dann das Boot zur Unglücksstelle? Ziehen oder schleifen sie es zum Brandherd?"
Wir wissen es ebensowenig wie Tante Christine, aber es hält sie nicht davon ab, zum nächsten Geburtstag wieder damit anzufangen. Beim eingangs erwähnten Onkel Günter gibt es nur ein Thema: Seine problematische Verdauung. "Meine größte Freude", schwärmt er, "beruht auf dem Umstand, dass ich gestern einen absolut bombastischen Stuhlgang gehabt habe. Es war einfach perfekt! Jemand, der nicht dabei gewesen ist, kann das überhaupt nicht beurteilen!" Tante Christine dreht dann immer ihre Augen nach oben in Richtung Bodensee.
Der dicke Horst, der jüngste meiner hundert oder zweihundert Cousins, versucht netterweise das Gespräch in eine etwas unverfänglichere Richtung zu lenken und gibt zum Besten, dass er einmal vor lauter Durst eine Flasche Sirup auf ex getrunken hat, und feststellen musste, dass er trotzdem durstig geblieben ist. "Das habe ich nicht verstanden", sagt er, "aber es war mir eine Lehre!" Und so geht das weiter und weiter.
Im Oktober bin ich in Folge der unab-lässig zu feiernden Geburtstage so erledigt, dass ich regelmäßig unter der kalten Dusche einschlafe. Das ist unangenehm, aber etwas, worüber ich auf den Geburtstagsfeiern im nächsten Oktober ausgiebig berichten werde. Versprochen!
Euer Doktor Hill Smith Hill Winter