Film 160x600_content
Silbermond

Silbermond

Silbermond

Wie ein Rausch, wie ein Film


Seit über zehn Jahren stehen Silbermond erfolgreich auf der Bühne. Mit ihrem Doppelalbum "Alles auf Anfang 2014 - 2004" erschien im November eine Retrospektive.

Am 19. Juni gratulieren Silbermond der Stadt Leipzig mit einem exklusiven Konzert zum 1.000. Geburtstag. Wir trafen uns vorab mit Sängerin Stefanie Kloß und Drummer Andreas Nowak.

BLITZ!: Euer Best-of-Album heißt "Alles auf Anfang". Der Titel verrät, dass Ihr Euer Ziel erreicht habt. Oder?
Stefanie: Ja, genau. Das Album ist eine sehr persönliche Zusammenfassung von Songs, die uns auf diesem Weg viel bedeutet haben. Aber mit Absicht steht da ja auch "2014 - 2004" und nicht umgekehrt. Das sind so Kleinigkeiten. Für uns ist es ein Zurückschauen auf die letzten zehn Jahre, bevor wir ein neues Kapitel schreiben.

BLITZ!: "Alles auf Anfang" ist sehr deutlich und lässt kaum Spielraum für individuelle Auslegung zu. Erfindet Ihr Euch also im nächsten Kapitel noch einmal - oder neu?
Andreas: Neu erfinden klingt immer so pompös. Die letzten zehn Jahre waren wie ein Rausch, wie ein Film, alles ging wahnsinnig schnell vorbei, man hatte gefühlt nie eine Pause und keine Zeit, mal darüber nachzudenken, wie krass das ist. Und plötzlich steht man mit Udo Lindenberg auf der Bühne. Solche Momente werden einem erst bewusst, wenn man ein bisschen Ruhe hat. Und deswegen - wir schauen zurück und versuchen das in Gedanken zu greifen.
Stefanie: Dieses Album gibt uns Zeit, Luft zu holen, darauf zu schauen und neuen Anlauf zu nehmen.

BLITZ!: Euer letztes Album gab es 2012. Holt Ihr noch Luft, nehmt Ihr schon Anlauf oder schreibt Ihr längst an einem neuen Kapitel?
Stefanie: Wir sitzen da schon seit ein paar Monaten dran, aber genießen noch immer Luft zu holen.

BLITZ!: Euer Gitarrist Thomas Stolle hat mal gesagt, dass Ihr den Anspruch habt, Euch nicht zu wiederholen. Ist es schwieriger, sich neu zu erfinden oder sich treu zu bleiben?
Stefanie: Man resettet sich ja eigentlich vor jedem neuen Album. Der Kern ist für mich aber derselbe: Wir vier sind die Grundessenz von Silbermond und die ändert sich nicht. Aber jedes Album ist eine Momentaufnahme und jeder Moment spiegelt ja auch immer eine Entwicklung wider.

BLITZ!: Es gibt ja auch eine Erwartung an Eure Musik, an Euren Stil, an den Sound. Würdet Ihr ohne diese Verpflichtung mal etwas völlig anderes wagen?
Andreas: Es gibt eine Meta-Ebene, die immer gleich bleibt, so ein Grundgefühl, welches eine Band vermittelt: Das ist der Klang. Und wenn man dem treu bleibt, verstehen das auch die Fans.
Stefanie: U2 sind ein perfektes Beispiel. Die haben sich im übertragenen Sinn auch oft genug ein neues Kleid angezogen - und immer hat man gewusst, das sind U2. Auch wir ziehen uns bei jedem neuen Album die Klamotten an, die uns gerade gefallen. Was drin steckt, ist aber das Gleiche.

BLITZ!: Ihr würdet beispielsweise keinen HipHop ausprobieren?
Stefanie: Ich bin ja nicht die beste Rapperin - HipHop ist eben auch eine Kunstform, vor allem eine ganz andere und man stößt dabei schnell an seine Grenzen. Es ist schön auszuloten, was noch alles in einem steckt, aber du kannst nur das, was du kannst.
Andreas: Man muss authentisch bleiben.

BLITZ!: Es gibt nur zwei große Konzerte in diesem Jahr und Euer letztes war 2013. Es muss Euch doch in den Fingern jucken.
Stefanie: Das auf jeden Fall. Aber ich träume auch schon jetzt davon, dass ich Texte vergesse ...

BLITZ!: Das Konzert vor dem Völkerschlachtdenkmal läuft im Rahmen von 1.000 Jahren Leipzig. Habt Ihr einen persönlichen Bezug zum Jubiläum?
Andreas: Die Location ist der Wahnsinn, dass Leipzig zufällig 1.000 Jahre alt wird, konnten wir nicht beeinflussen. Wir spielten schon immer gern in Sachsen, Leipzig war zwei-, dreimal unser Tourauftakt und es ist jetzt wieder das erste Konzert. Leipzig ist ein Muss für uns.
Stefanie: Ich werde schon nervös, wenn ich nur daran denke. Wir haben von der Location am Völkerschlachtdenkmal Luftaufnahmen gesehen - es ist einfach irre. Wir haben sofort angefangen nachzudenken, wie man dieses Konzert besonders machen kann. Dieser Location muss man ja auch gerecht werden. Und zehn Jahre Silbermond macht man nun mal auch nur aller zehn Jahre.

BLITZ!: Könnt Ihr schon was verraten?
Stefanie: Es wird auf alle Fälle eine längere Setlist geben, und wir holen raus, was geht. Aber Hauptessenz ist immer noch die Musik, alles andere ist nur Zugabe oder Hilfsmittel.


Konzert:

19.06. Leipzig, Völkerschlachtdenkmal


Wort: Th. Leibe / Bild: Harald Hoffmann