Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BLITZ-10-2016-HALLE

Magazin Freie Spielstätten Halle Goldene Aussichten Seitdem das Theater Mandroschke, als einzig freies Theaterhaus der Stadt im Juni seinen Vorhang schließen musste, fehlt es der Szene an einer Mitte. BLITZ! Wo sich der Vorhang wieder öff- net, verriet uns René Langner (Foto) vom sich in Gründung befin- denden Verein Freie Spielstätten Halle. BLITZ!: Welche Ziele verfolgt Ihr mit der Gründung Eures Vereins? René Langner: Die Schließung des Theaters Mandroschke war ein Schock für die freie Theaterszene. Damit ist ein Treffpunkt, eine Platt- form, eine Ort zum Austausch, zum Zusammenwachsen weggebro- chen. Eine freie Bühne wie diese war ein Lichtblick für die freien Theater, die bisher unter misera- blen Bedingungen in Halle arbei- ten müssen. Um die freie Theater- szene in Halle am Leben zu erhal- ten, musste schnellstmöglich eine Alternative her. Wir wollten dabei selbst handeln, nicht mehr allein auf Angebote der Stadt angewie- sen sein. Aus der Erfahrung der vie- len freien Theaterschaffenden wuss- ten wir, dass man für das Gründen und Betreiben eines eigenen Thea- ters eine Rechtsform benötigt. BLITZ!: Und wo habt Ihr nun ein neues Zuhause für die freien Thea- ter gefunden? R.L.: Es gab lediglich ein, zwei Orte, welche für unsere Zwecke günstig erschienen, die Goldene Rose punktete mit Erfahrung, einem sehr guten Netzwerk, der Lage und der langjährigen Zusam- menarbeit mit einzelnen Akteuren der freien Theaterszene. BLITZ!: Die Goldene Rose wird doch bereits von einem Verein be- trieben? Passt da ein weiterer Verein als Betreiber rein? R.L.: Unser Verein mietet sich ein. Da- durch ergeben sich eigentlich nur Vor- teile, da wir von der schon vorhande- nen Infrastruktur profitieren. Die Zu- sammenarbeit mit der Goldenen Rose ist von Anfang an sehr gut gelaufen. BLITZ!: Plant Ihr, weitere Bühnen zu betreiben? R.L.: Ja, wir wollen uns diese Option offen halten. Die entstehende Bühne in der Goldenen Rose bietet eher Platz für kleinere Produktionen. Aktionen wie Monkey Island von der Kulturree- derei oder Tanztheater sind dort auf- grund der Bühnengröße nicht zu stem- men. Und da die freie Szene auch immer wieder größere Projekte plant, ist das auf Dauer unser Ziel, auch eine größere Bühne bespielen zu können. BLITZ!: Wann öffnet sich das erste Mal Euer Vorhang in der Goldenen Rose und was steht auf dem Pro- gramm? R.L.: Wir planen eine Eröffnung im April oder Mai 2017. Genauere An- gaben kann ich noch nicht machen, da wir uns erst frisch gegründet haben und die ersten Planungen noch anstehen. WORT: THOMAS LEIBE / BILD: P.D. ... bietet eher Platz für kleinere Produktionen

Seitenübersicht