Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BLITZ-07-2016-THUERINGEN

6 Musik BLITZ! Auch der Klang der alten Bands hat es den Männern angetan. Ihre zweite CD trägt den Titel "The Dip", ist im April erschienen und wie der Bandname ebenfalls ein Wortspiel. Viele denken dabei an den Sour Cream Dip, den man in Fast-Food-Re- staurants zu Kartoffelecken gereicht bekommt. Im Titelsong geht es um die erotische Erfahrung des nächtlichen Badens, des Eintauchens im Meer. Aufgenommen wurde in den Berliner Hansa-Studios, wo einige der größ- ten Alben der Rockgeschichte ent- standen sind. Produziert wurde "The Dip" von Tim Tautorat, der u.a. bereits AnnenMayKantereit und auch inter- nationale Acts wie In Flames oder The Kooks musikalisch betreut hat. Fürs Interview trafen wir Boris Tauto- rat (Gitarre, Gesang), Jürgen Thäle (Bass) und Friedrich Helmstädter (Schlagzeug - Foto, v.l.n.r.). BLITZ!: Wo kommt Ihr her? Wie lange gibt es Eure Band schon? Sour Cream Experience: Wir sind alle wohnhafte Mühlhäuser. Boris hat aber in Weimar studiert und gelebt. Nach einer gemeinsamen Jam-Session haben wir Silvester 2009 beschlossen, uns als Band zu- sammenzutun und gemeinsam Musik zu machen. BLITZ!: Wie seid Ihr auf den Bandna- men gekommen? Was hat er für eine Bedeutung? SCE: "Sour Cream" gilt als die neue Offenbarung in der Züchtung von Cannabis-Pflanzen. Zudem spielt der Name auf zwei Bands an, die für Sour Cream Experience musikalisch prä- gend waren: Cream sowie Jimi Hen- drix Experience. Wir verstehen uns als eine gute Mischung aus beiden. BLITZ!: Welche Art von Musik macht Ihr also? SCE: Die Musik von Sour Cream Ex- perience kann man als eine Kombina- tion aus modernem Alternative Rock und dem Psychedelic Rock der späten 60er und frühen 70er bezeichnen. BLITZ!: Welche sind Eure persönli- chen Einflüsse? Boris: Mars Vulta, Led Zeppelin, The Doors, Pink Floyd. Jürgen: Rolling Stones, Radiohead. Friedrich: Oz Noy Trio, Jazzbands. BLITZ!: Wie wichtig ist die Verbin- dung aus Text und Musik für die In- halte? Und woher nehmt Ihr Eure In- spiration? SCE: Der Inhalt und die Form ist eine sehr wichtige Verbindung. Inspiration findenwirzumBeispielimUrlauboder Alltagssituationen. Der Text und die Musik müssen einfach gut zueinander passen. Die Musik kann aber auch das aussagen, was die Wörter nicht mehr sagen können. Als bekennen- dem Nicht-User geht es unserem Song- schreiber Boris um Rauschzustände, die durch körpereigene Substanzen ausgelöst werden können, zum Bei- spiel beim Orgasmus oder beim Durchbrechen der Mauer, dem Errei- chen der persönlichen Leistungs- grenze beim Sport. BLITZ!: Wie verdienen sich die Bandmitglieder ihr täglich Bier, äh Brot? Boris: Ich bin hauptberuflich Gitar- renlehrer an meiner eigenen Musik- schule. Jürgen: Ich arbeite als Tontechniker für Musikveranstaltungen. Friedrich: Ich bin selbständiger Künstler in Malerei, Halbreliefarbei- ten und künstlerischer Marmorierung in Treppenhäusern und Pools. BLITZ!: Glaubt Ihr als Band daran, auch kommerziell Erfolg zu haben be- ziehungsweise seid Ihr bereits kom- merziell erfolgreich? SCE: Prinzipiell haben wir natürlich nichts dagegen, aber im Moment ist die Sour Cream Experience eher ein ideeller Erfolg. Wir haben vor allem großen Gewinn an Erfahrungen. Aber wir würden lieber mit dieser Band er- folgreich werden als mit irgendwel- chem Schlager, von daher nehmen wir das schon in Kauf, wenn es viel- leicht nicht so sehr massenkompatibel ist, wir dafür aber viel Spaß mit den Leuten daran haben. BLITZ!: Was bedeutet die Band für Euch? SCE: In dieser Band können wir uns als Musiker alle sehr gut selbst ver- wirklichen. Die Kombination gibt uns die Möglichkeit, viel zu improvisieren und uns musikalisch nach unseren Wünschen auszudrücken. Wir freuen unsnatürlichauch,wennesdenLeuten gefällt. BLITZ!: MitwelchenBandswürdetIhr unbedingt einmal zusammen spielen wollen? SCE: Wir haben schon mit Double Vi- sion, Lord Bishop, The Wake Woods, Jean Marx Express und dem Keyboar- der von Iron Butterfly gespielt. Ein Traum wäre es natürlich, mal mit Eric Clapton, Gary Moore, Santana oder Jimi Hendrix zu spielen, auch wenn das leider nicht so einfach möglich ist. www.sourcreamexperience.co.de WORT UND BILD: STEPHAN KORNITZKY Sour Cream Experience spielen als Powertrio in einer Besetzung, die einerseits perfekt für kompakte Riffs geeignet ist und gleichzeitig die größt- mögliche Freiheit für ausgedehnte freie Improvisationen gibt. Sour Cream Experience Eher ein ideeller Erfolg

Seitenübersicht