Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BLITZ-06-2016-DRESDEN

Party 10 party street Entdecke eine neue Welt www.blitz-world.de WORT:JUDITHWOITTENNEK,KARSTENSPEHRUNDLILLIVOSTRY/BILD:DAVIDMCCLISTER,GESASIMONS,P.D. Stadtstrandparty Nach einem heißen Tag mit lässigen Leute und kühlen Getränken feiern, Sand unter den Füßen fühlen, dabei die untergehende Sonne und die Lichter der Nacht auf dem Wasser glitzern sehen - Strandpartys sind der Inbegriff von Urlaub. Wer nicht warten will, bis irgendwann mal wieder ein paar Tage am Wasser eine Gelegenheit dafür geben, kann einfach am 25. Juni zum Purobeach kommen. Dort wird mit Exzessiva - Carne- val do Brazil zu einer ausgefallenen und ekstatischen Party eingeladen. Ab 22 Uhr sind alle feierwütigen Nachtschwärmer aufgerufen, mit Blick auf nächtlich schimmernde Elbwellen zu tanzen und Spaß zu haben. Exzessiva - Carneval do Brazil 25. Juni Purobeach/Pier15 Cineastischer Sommerbeginn Der Sommerbeginn zeigt sich in Dresden nicht nur am Anstieg der Tem- peraturen, sondern auch am Aufbau der riesigen Bühne für die Film- nächte am Elbufer. Auch in diesem Jahr lockt wie immer ein vielseitiges Programm in Deutschlands schönstes Freiluftkino. So starten am 30. Juni die Filmnächte mit der Komödie "Ich bin dann mal weg", alle Tanzbe- geisterten dürfen sich auf den "Tango al Rio" am 3. Juli freuen. Beson- ders für Familien geeignet sind am 5. Juli "Alles steht Kopf" und am 7. Juli "The Jungle Book". Und am 6. Juli bei "The Danish Girl" ist Dresden zweimal zu sehen - einmal auf und einmal hinter der Leinwand. Filmnächte am Elbufer 30. Juni bis 28. August Königsufer Aus dem Süden Die 1953 geborene Lucinda Williams gilt als die Americana- oder Country- Ikone schlechthin. Erst 20 Jahre nach ihrem Debüt gelang ihr 1998 mit dem Album "Car Wheels on a Gravel Road" der kommerzielle Durchbruch. Heute gehört sie zu den bekanntesten Vertreterinnen der Musikrichtung. Die Tochter des Dichters und Literaturpro- fessors Miller Williams zeigte schon früh Interesse an Musik und begann mitzwölfJahrenGitarrezuspielen.Sie tourtespäteru.a.mitBobDylan,derihr musikalisches Schaffen stark prägte. Jetzt ist sie mit ihrem neuen Album "The Ghosts of Highway 20" live zu hören, mit dessen Liedern sie die US-amerika- nischen Südstaaten durchquert. Lucinda Williams 27. Juni Alter Schlachthof Lieder der Sehnsucht Das Mittelmeer, als Sehnsuchtsort mediterraner Sommerfrische bis hin zur gegenwärtigen Flüchtlings- tragödie, steht im Mittelpunkt des Konzerts von Amalaya, einer Fu- sion aus dem Leipziger Duo Salva- tierra und dem Dresdner Duo Azu- lao mit dem Pianisten Fabian Klentzke und dem Sänger Antonio Caraballo, verstärkt durch drei Mu- siker an der Flamenco-Gitarre, Per- cussion und der Oud. Das Ensemble schöpft in diesem Programm aus der arabisch-jüdischen Musiktradition Spaniens und dem Flamenco eines Paco de Lucia in wunderbar war- men, leisen und kraftvollen sephar- dischen und arabischen Liedern. Amalaya 23. Juni Societaetstheater BLITZ! Irgendwo dazwischen Leon Albert, Nicolas Haumann (beide Gitarre und Gesang), Lyonel Beh- ringer (Gesang) und Leons Vater Jürgen Albert (Cajon, v.li.) sind Gitajon. 2009 haben sie die Band in Erlangen gegründet, danach flogen die Jun- gen aus nach Dresden, Berlin und Regensburg. Am 3. Juni veröffentlichten sie ihr zweites Werk "Somewhere in Between" und sind nun damit auf Achse. Leon sagt: "Ein Titelstück in dem Sinne gibt es gar nicht. 'Somewhere in Between' ist nur der Albumtitel, kommt aber im Text von 'Full Circle' vor. Das ganze Album beschäftigt sich im Prinzip mit zwischenmenschlichen Be- ziehungen und den Problemen, die dabei auftreten." Gitajon 26. Juni Waldschänke Hellerau

Seitenübersicht