Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BLITZ-05-2016-THUERINGEN

7 Magazin Reichlich hundert Jahre nach der Aufstellung der Königlich Preußi- schen Signal-Ersatz-Abteilung wur- den Exponate aus ganz Deutsch- land zusammengetragen. Wer die "Blinker"-Soldaten im Ersten Welt- krieg waren, weiß heute wohl kaum noch jemand. Dabei spielten ge- rade die Stadt Jena und die Firma Carl Zeiss bei der Entstehung dieser Sondereinheit eine entscheidende Rolle. Eine gute Kommunikation kann im Krieg über Sieg oder Nie- derlage entscheiden. In den Schüt- zengräben an der Westfront wurde im Jahr 1914 der Ruf nach einer neuen Methode der Nachrichtenü- bermittlung immer lauter, da die üb- lichen Kabelleitungen sehr anfällig für Störungen im ständigen Granat- feuer waren. Aber auch in den neuen Frontabschnitten im Hochge- birge war eine kabelgebundene Kommunikation nicht möglich. Die Lösung des Problems fanden die deutschen Militärs in der opti- schen Telegrafie. Mit diesem Ver- fahren konnten Mitteilungen mittels Lichtsignalen im Morsesystem über- tragen werden. Auf Initiative des späteren Leutnants Otto Böhme wurde die schon bekannte, aber etwas eingestaubte Technik wieder- belebt. Die Firma Carl Zeiss stellte bereits vor 1914 Geräte für die deutschen Soldaten her. Für die Ausbildung der "Blinker" in Jena wurde diese Zusammenarbeit ab 1915 intensiviert. Nach einer sechs- bis achtwöchigen Unterweisung wurden die Soldaten an die Front geschickt. Eine Zeitlang diente das Volkshaus als Kaserne. Die sechs Mann starken Einheiten wurden spe- ziell für ihren späteren Einsatzort, zum Beispiel im Gebirge, ausgebil- det. Selbst in Griechenland waren Jenaer "Blinker" im Einsatz. Im Okto- ber 1916 wurde die Signal-Ersatz- Abteilung nach Berlin verlegt. Für die Ausstellung hat Organisator Michael Körbs in Zusammenarbeit mit JenaKultur Exponate aus ganz Deutschland zusammengetragen. Seit Jahren kümmert sich die Reser- vistenkameradschaft Jena bereits um das Denkmal der "Blinker" auf dem ehemaligen Signalberg Land- grafen. Neben Stücken aus großen Museen, wie zum Beispiel dem Mi- litärhistorischen Museum der Bun- deswehr in Dresden, sind erstmals Raritäten aus privaten Sammlungen zu sehen. Uniformen, Original- Blinkgeräte, Berichte und Fotogra- fien sollen den Besucher(inne)n die Verbindung zwischen der Sonder- einheit der "Blinker" und der Stadt Jena näherbringen. Geöffnet ist die Ausstellung vom 21. Mai bis 5. Juni, jeweils freitags bis sonntags in der Zeit von 14 bis 19 Uhr. WORT: CLAUDIA SÖLLNER BILD: SAMMLUNG I. VOIGT Ausstellung im Johannistor Die Blinker in Jena Auf alle Geschichtsinteressierten wartet Ende Mai eine besondere, weil seltene Ausstellung im Johannistor in Jena. Sie zeigt die sogenannten "Blinker". BLITZ! Gute Kommunikation kann im Krieg über Sieg oder Niederlage entscheiden Blinker vor dem Volkshaus, 1915 Drucker · Tintenpatronen · Toner · Refills · Druckerreparaturen Meienbergstraße 9 · 99084 Erfurt Tel. 0361 / 600 29 60 Fax 0361 / 600 29 62 www.drucker-oase.de eMail: erfurt@drucker-oase.de Scharfe Farben für Ihren Drucker Drucker - Oase ® Erfurt Kompetent. Freundlich. Bunt. Annahmestelle Scharfe Farben für Ihren Drucker Drucker · Tintenpatronen · Toner · Refills · Druckerreparaturen Tel. 0361 / 6002960 Fax 0361 / 6002962

Seitenübersicht