Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BLITZ-05-2016-LEIPZIG

16 Foto BLITZ! Hallo Marcus! Oder Andreas? Das ist eine lange Geschichte, das heißt, dass ich den Doppelnamen Marcus-An- dreas von meinen Eltern bekommen habe, ohne Auszeichnung eines Rufnamens. Meine Familie nannte mich Andreas. In meiner späten Jugend wurde ich von mei- ner damaligen Freundin nur mit Marcus angesprochen und viele neue und alte Freunde und Bekannte kamen echt durch- einander, wenn einmal von Andreas und ein anderes Mal von Marcus die Rede war. Ein Freund fing dann an, mich MAM zu nennen. Das fand ich ziemlich konse- quent und habe mir das dann auch so an- genommen. Seit meinem Design-Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle habe ich dann in mei- ner Selbständigkeit entsprechende Geschäfts- beziehungsweise Dienst- leistungszweige mit meinen Initialen gestartet: mam-art (Malerei), mam- form (Gestaltung). Davon übrig geblieben ist mam-foto (Fotografie), so heißt nun auch das Studio in der Bölbergasse 4. Du bist Hallore, Halunke oder Hallenser? Hallore? Nein! Halunke? Sind doch die Zugezogenen. Ja, stimmt ir- gendwie, ich bin gebürtiger Eisleber. Da hab ich aber keinen Bezug mehr zu, bin mit meinen Eltern schon als Kind nach Halle gezogen. Emotional mag ich das Mansfelder Land, und den Dialekt dort finde ich auch total symphatisch, echt! Aber eigentlich bin ich Hallenser! Steh ich zu, es gibt vieles an Halle, was ich mit mir vergleichen kann. Halle ist erstmal total grün, hat eine wechselvolle, lange Geschichte, es gibt einige schöne Ecken, die kennt nur der Hallenser, und es gibt viele nicht so schöne Ecken, die kennen die meisten Nicht-Hallenser! Wen oder was fotografierst Du am liebsten? Der vorangegangenen Antwort entsprechend fotografiere ich größten- teils in Halle. Halle selbst habe ich ziemlich intensiv aus der Luft por- trätiert (Bildband "Halle von oben", erschienen im MDV). Am Boden fo- tografiere ich ohne Schnickschnack und Schnörkel. Ich mag es authen- tisch, natürlich, ehrlich, lebensnah. Das ist vielleicht ein Grund, warum ich im Auftrag zum größten Teil Reportage- und Dokumentarfotografie betreibe. Da wird nichts geschönt. Man muss vorausschauen und die passenden Situationen festhalten, im Idealfall eine Geschichte erzählen, zumindest immer an der Realität bleiben. Ich denke, diese Sichtweise spiegelt sich auch in meinen persönlichen Porträts wieder. Mir ist Ver- trauen wichtig, und es ist schön, wenn es beim Fotografieren zu einer Nähe kommt, ohne sich nah zu sein. Wenn das in den Bildern sichtbar wird, denke ich, sind sie gut, und im Idealfall sprechen sie den Betrach- ter auf diese Weise an. www.marcus-andreas-mohr.de Marcus-Andreas Mohr Natürlich, ehrlich, lebensnah

Seitenübersicht