Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BLITZ-05-2016-CHEMNITZ

Kurz und gut 5 BLITZ! Grenzüberschreitungen IX Jazz mit Aussicht In diesem Jahr findet die Jazzreihe Grenzüberschreitungen IX, eine Zusammen- arbeit des Jazzclub Fuchs e.V. mit dem BIG e.V., mit vier Konzerten zwischen 2. und 23. Juni statt. Den Auftakt macht am 2. Juni ein Doppelkonzert auf der Hinterbühne des Schauspiehauses, wo unter dem Motto "Die Trommel stapft, das Horn wächst auf" die Herren Heesch, Fellenberg, Kuhn und Claußner der Lyrik von August Stramm nachspüren. Und da ist noch die Band namens Zur schönen Aussicht (Foto) mit ihrem fetten Trio-Sound und einer Klangwelt voller Kuriositäten. Am 4. Juni gibt's in der Neuen Sächsischen Galerie ein Konzert um die Vokalistin Almut Kühne mit Heiner Reinhardt und Lothar Fiedler. Am 18. Juni erwartet Euch ein Workshop mit dem Pianisten Hermann Keller in der Erzbergerstraße 3 (mit Abschlusskonzert in der Neuen Sächsischen Galerie). Beschlossen werden die diesjährigen Grenzüberschreitungen am 23. Juni in gleicher Galerie mit dem Duo Andreas Schaerer und Lucas Niggli. www.steffan-claussner.de WORT: KS/BILD: ERICH BENZ Fast vergessenes Handwerk Stroh auf dem Schloss Mit einer einmaligen Sonderausstellung unter dem Motto "Stroh zu Gold" wird die Saison im Besucherzentrum am Fasanenschlösschen des Schlosses Moritz- burg bis 1. November begleitet. Mit über 200 kunsthandwerklichen Schätzen aus sächsischen Sammlungen und dem Strohmuseum Wohlen (Schweiz) wird das fast vergessene Handwerk der Strohflechtkunst beleuchtet und über dessen Geschichte, Kunstfertigkeit und Technologie informiert. Sachsen, genauer gesagt: das Erzgebirgsvorland um Dresden, war im 18. Jahrhundert ein wichtiger Strohhutproduzent. Daneben wurden viele andere kunstvolle und kunsthand- werklich interessante Gegenstände, wie Borten oder Schnüre, gefertigt. Ein besonders interessantes Fabrikat aus dem 18. Jahrhundert ist die Strohtapete im Moritzburger Fasanenschlösschen. Ihre Restaurierung gab letztlich den Anlass, sich mit dem fast vergessenen Handwerk näher zu befassen und den Kontakt zum Schweizer Museum auszubauen. www.schloss-moritzburg.de WORT: KARSTEN SPEHR/BILD: P.D.

Seitenübersicht