Film 160x600_content
Aposto Dresden

Aposto Dresden

Dresdner Gastlichkeit

Monat für Monat essen und trinken wir uns durch die Lokale der Stadt, machen uns Notizen, ein paar Fotos und geben Euch anschließend gastronomische Ausgehtipps.



Aposto Dresden


Seit Mitte April hat Dresden eine weitere gastronomische Attraktion. Im Herzen der Stadt, in den Räumlichkeiten der Markthalle Café Prag an der Seestraße 10 öffnete ein neues Aposto-Restaurant seine Tore. Die Einrichtung kombiniert italienische Küche mit dem Erlebniswert eines großen Barbereichs.
Nach einigen Wochen der Umbauzeit lädt nun die im modernen und urbanen Stil, aber gemütlich gestaltete Gaststätte zum kulinarischen Erlebnis ein. Im Mittelpunkt stehen unter anderem die offene Showküche sowie die eigene Pasta-Manufaktur. Das Aposto bietet auf rund 700 Quadratmetern rund 500 Sitzplätze im Innen- und Außenbereich. Um die Zufriedenheit der Gäste kümmern sich die rund 40 Mitarbeiter des Restaurants.
Michael Peller, der Geschäftsführer des Aposto Dresden, konnte bei der Eröffnung seine große Freude darüber nicht zurückhalten: "Das ganze Team konnte es kaum erwarten, endlich loszulegen. Jetzt ist es soweit, wir haben in den vergangenen Wochen alle Mühen investiert, und wir finden, das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen. Wir vermitteln nicht nur Italien, wir leben Italien!"
Im Aposto Dresden, dem neuesten und bereits elften Restaurant der Erfolgsmarke in Deutschland, wird durchgängig feinste italienische Küche geboten: Pizza mit knusprigem Boden und frischen Zutaten belegt, vor den Augen der Gäste gebacken im Original-Steinofen, leckere Pasta-Variationen, traditionell in der hauseigenen Pastamanufaktur hergestellt. Aufregende Meeresspezialitäten und Fischgerichte sind ebenso auf der Speisekarte vertreten wie zarte Steaks und knackige Salate. Die wechselnden Mittagsgerichte werden ab 4,90 Euro angeboten.

Aposto Dresden

Aposto Dresden

Aposto Dresden

Aposto Dresden

Aposto Dresden

Aposto Dresden



Saisonal wechselnde Spezialitäten (zum Beispiel Spargelvariationen im Frühjahr, Pilze im Herbst und vieles mehr) runden das Speisenangebot ab. Zusätzlich gibt es eine umfangreiche Getränkekarte mit tollen Weinen, selbstgemachten Limonaden sowie leckeren Cocktails, die in der täglichen Happy Hour von 17 bis 20 Uhr sowie in der Aposto Hour (ab 22.30 Uhr) zu Spezialpreisen serviert werden.
Eine Besonderheit ist der Straßenverkauf, dort gibt es Pizza, Sandwiches, Kaffeespezialitäten, Getränke sowie Eiscreme aus dem Hause Giovani L. zum Mitnehmen.
Hinter dem Gastronomie-Konzept steht die Enchilada-Gruppe, zu der deutschlandweit über 100 Betriebe gehören. Mit mediterraner und traditioneller Küche ist für jeden Geschmack etwas dabei. Genuss pur ist garantiert bei lebendigem Zusammensein und einem erfrischenden Cocktail zu später Stunde. Jeder Gast soll mit einem Lächeln gehen, lautet damals wie heute die oberste Prämisse für das Unternehmen und seine Mitarbeiter.
Im März 2010 wurde die Enchilada Franchise GmbH mit dem Hamburger food-service-Preis ausgezeichnet. Diese Auszeichnung gilt als "Branchen-Oscar". Von 2011 bis 2014 belegte die Enchilada Gruppe im food-service-Ranking zudem Platz 1 in der deutschen Freizeit- und Erlebnisgastronomie.

Seestraße 10
Tel. 42 46 78 40
www.dresden.aposto.eu


Wort: Tigran Heinke / Bild: Tobias Kade



Waldparkrestaurant

Waldparkrestaurant

Waldparkrestaurant

Waldparkrestaurant

Waldparkrestaurant


"Von drauß' vom Walde komm ich her ...". Das werden die Gäste demnächst antworten, wenn sie gefragt werden, wo sie waren: Im neuen Waldparkrestaurant am Tennisclub Blau-Weiß in Blasewitz.
So hofft es sicher Jens Budde, der neue Betreiber des Restaurants. Er ist vielen bekannt von der Bellan Restaurant und Catering GmbH, bei der er seit vielen Jahren in der Villa Germania als Küchenchef am Herd den Kochlöffel schwingt. Das möchte er auch trotz Übernahme des Waldparkrestaurants weiterhin tun und so ist die Nähe zum Stammhaus der Bellan GmbH ideal.
Die Übernahme der ehemaligen Clubgaststätte war wohl klar wie Kloßbrühe. Schon oft hat er dort die Zweite-Bundesliga-Mannschaft des Tennisclubs mit hochwertigen Gerichten versorgt, und als der Club ihn dann bat, das Restaurant zu übernehmen, da der alte Betreiber in den Ruhestand ging, fiel ihm die Entscheidung nicht schwer.
Um Cateringservice und Waldparkrestaurant auf hohem Niveau parallel laufen lassen zu können, behielt Jens Budde das alte Team des Waldparks um Küchenchef Sven Weber-Westphal und Restaurantleiter Martin Neuwirth bei. Alles andere ist aber neu. Sowohl Küche als auch Gastraum haben einen neuen Anstrich bekommen und wirken nun freundlicher und heller.
Um neben Stammgästen auch neues Publikum anzulocken, sind die bisherigen Speisen neuen und saisonalen Gerichten gewichen, welche der Bellan-Küchenphilosophie entsprechen: Weniger ist mehr und frisch muss es sein! Seit dem 23. April ist das Waldparkrestaurant nun auch täglich am Abend geöffnet und bietet neben vegetarischen Gerichten mit wahlweise Fisch, Fleisch oder Geflügel den Waldpark-Bagel-Burger. Bei Preisen zwischen acht und 14 Euro, kann man sich hier guten Gewissens zwischen Baumgrün und Vogelgezwitscher niederlassen.

Vogesenweg 10
Tel. 31 38 83 93
www.waldparkrestaurant.com


Wort: Franziska Herz / Bild: TK



T1 Bistro im Kraftwerk

T1 Bistro im Kraftwerk

T1 Bistro im Kraftwerk

T1 Bistro im Kraftwerk

T1 Bistro im Kraftwerk


Überwachung von ein- und ausgehenden Personen und das Öffnen von Türen und Schranken sind normalerweise die Dinge, die man an einem Pförtnerhäuschen erwartet. Das gehört längst der Vergangenheit an, denn ab sofort gibt es hier frisch gebrühten Kaffee und Fingerfood.
Seit 1. Mai hat das Pförtnerhäuschen im Kraftwerk Mitte geöffnet und wird vielleicht zu Eurem Lieblingsplatz auf dem neugestalteten DREWAG-Gelände, in welches bald die Staatsoperette und das Theater Junge Generation Einzug halten. Die Chancen dafür stehen gut, denn das Bistro ist von René Kuhnt mit viel Liebe zum Detail eingerichtet worden. Der Dresdner Gastronom hat - dank langjähriger Erfahrungen im Musik-Café Kuhnt und im Theaterrestaurant Klara im Kleinen Haus - das Potenzial des verfallenen Häuschens erkannt und die Gelegenheit beim Schopfe gepackt.
Seit September wurde also in und am Haus gewerkelt, damit es jetzt direkt am Haupteingang des Kraftwerkes in neuem Glanz erstrahlen kann. René Kuhnt hat viel Zeit, Arbeit, Mühe und Geld in dieses kleine Gebäude gesteckt, um einen Ort zu schaffen, in dem man den Alltag vergessen und das Leben in einem kreativen Umfeld einfach genießen kann.
Das T1 Bistro lockt auf 60 Quadratmetern mit frischem Kaffeeduft am Morgen, sättigt mittags mit Suppen und Quiche, bietet nachmittags Torten an und rundet den Tag abends mit mediterranen Snacks ab. Der Gastraum ist mit 20 Plätzen eher klein, aber der Stil besticht mit Schlichtheit im Stil der 30er Jahre. Und es wurde auch praktisch gedacht: So gibt es neben Taschenhaken an Stehtischen auch direkt am Sofa Platz zum Abstellen der Becher.
In den warmen Monaten wird dann auch noch ganz old school Softeis aus dem ziehharmonikaähnlichen Fenster gereicht. Nichts wie hin und im Namen des alten Pförtners auf den Erhalt des Hauses angestoßen!

Wettiner Platz


Wort: Franziska Herz / Bild: Tobias Kade