Leserreisen
Bretagne

Bretagne

Kurzreiseziele

Auf in den Frühling


Noch müssen wir uns etwas gedulden, bis der Lenz mit voller Kraft bei uns ausbricht. Für alle, die es nicht erwarten können und dem Frühling entgegenfahren wollen, gibt es hier einige Tipps mit lohnenden Reisezielen.


Zum Ende der Welt in die Bretagne

Der äußerste Nordwestzipfel Frankreichs ist voller Geheimnisse und Rätsel. Die Leuchttürme über den Klippen der Küste sind der peitschenden Brandung ausgesetzt, verschwinden allzu oft im Nebel. In schaurigen Legenden erzählen die Alten aus der Geschichte des Finistère - des "Endes der Welt". Hier, wo sich viele wichtige Seefahrtrouten zwischen Europa, Amerika, Afrika und Asien treffen, brachten Irrlichter Schiffe auf den vorgelagerten Inseln zum Kentern und den bitter armen Bewohnern deren Fracht. Im hier und heute präsentiert sich die Heidelandschaft gerade im Frühjahr fotogen. Die Dörfer mit ihren Natursteinhäusern, den Blumen, das grüne Hinterland oder die bizarren Klippen lassen sich wunderbar mit dem Rad oder zu Fuß erkunden. Unterwegs locken Austern in Cancale oder mächtige Megalithdenkmaler.


Ewiger Frühling auf Madeira

Die Blumeninsel Madeira liegt auf der geographischen Breite von Casablanca rund 900 Kilometer vom portugiesischen Mutterland entfernt im Atlantik. Das sorgt für das ganzjährige Frühlingswetter - im Winter nicht kälter als 14 Grad, im Sommer dafür auch nicht wärmer als 25 Grad. Der sprichwörtliche Blumenzauber ist ein Grund, die Insel zu besuchen. Besonders auf der Südseite der Hauptinsel bestechen subtropische und tropische Pflanzen. Auch der Madeira-Wein ist unter Kennern begehrt. Der Wechsel von grünen Tälern, schroffen Küsten oder Berggipfeln und steppenhaften Regionen ist ein weiterer Ausdruck der landschaftlichen Vielfalt, die sich vor allem bei der Wanderung entlang der Bewässerungskanäle (Levadas) genießen lässt. Von der charmanten Inselhauptstadt Funchal war nicht nur Sissi begeistert!

Madeira

Madeira

Madeira

Madeira




Paznauntal

Paznauntal

Das Paznauntal mit Galtür

Das kleine weltentrückte Alpendorf Galtür am Ende des Paznauntals liegt im äußersten Südwesten Tirols. Historisch wurde es aus dem schweizerischen Engadin und dem Vorarlberger Montafon besiedelt. Die Straßenverbindung durch das Paznaun folgte erst im 19. Jahrhundert. Im Jahr 1997 wurde Galtür zum ersten Luftkurort Tirols erklärt. Es war damals vielleicht das Gespür von der Macht der Natur, das den Widerstand der Einwohner gegen eine brachiale Tourismusentwicklung wie im nahen Ischgl entfachte. Trotzdem wurde der Ort 1999 von zwei schweren Lawinenabgängen heimgesucht. Galtür ist Ausgangspunkt für Wanderungen zu vier Almhütten oder Mountainbike-Touren in der nahen Silvretta-Mountainbike-Arena. Im Ort selbst bietet das Alpinarium neben der Ausstellung auch eine 22 qm große Indoor-Kletterwand.

Paznauntal

Paznauntal

Paznauntal

Paznauntal




Mölln

Mölln

Till Eulenspiegel in Mölln

Im Jahr 1350 endete das Leben des Till Eulenspiegels in Mölln. Zuvor hielt er seinen Zeitgenossen den Spiegel vor, ob dem arroganten Adel, dem feisten Klerus oder dem abergläubischen Volk. Hinter den pittoresken Klinkerfassaden der schmalen Gassen scheint das Mittelalter bis heute überkommen. Ausgerechnet vor der ehrwürdigen Nicolaikirche fläzt der Till übermütig auf einem Brunnen. Ein Gedenkstein neben dem Eingang zum Sakralbau erinnert an den hier begrabenen Schelm. Alle drei Jahre würdigt ihn das Städtchen mit den Eulenspiegel-Festspielen auf dem historischen Marktplatz. Die Altstadt ist reizvoll von mehreren Seen umgeben. Eiszeitliche Relikte, darunter ein 44 Tonnen schwerer Findling, gaben den Anstoß zur Ausweisung des Naturparks Uhlenkolk mit einem sehenswerten Naturparkzentrum.

Mölln

Mölln

Mölln

Mölln




Mediterrane Blütenpracht in Meran

Schon vor über 2.000 Jahren verzeichnete Südtirol die ersten Besucher, die wie einst Ötzi die Alpen überqueren wollten! Hoch oben glitzert das ewige Eis der Zillertaler und Ötztaler Alpen, während sich unten im mondänen Meran die mediterrane Blütenpracht ausbreitet. Im zeitigen Frühjahr lockt das Etschtal mit überwältigender Baumblüte zur Fahrradtour: Jeder zehnte europäische Apfel hat hier seinen Ursprung! Von Reschen führt der Etschtalradweg 300 Kilometer an Meran vorbei bis nach Verona. Neben der herrlichen Landschaft lohnen die Sehenswürdigkeiten beidseits der Route den Besuch: Die Schlösser um Bozen ebenso wie der Kalterer See weiter südlich. Gemütliche Gasthäuser und Hotels liegen am Wege, laden ein zum Bleiben, vermieten aber auch die für die Tour nötigen Räder, oft sogar kostenfrei.

Meran

Meran

Meran

Meran




Wort: Uwe Schieferdecker / Bild: Uwe Schieferdecker, Robert Katschinka