eventim DE
Und plötzlich waren auch die Kinos zu, und fast genauso schnell bekamen sie die Freigabe, wieder aufzumachen. Nur, das geht nicht so schnell; und das nicht nur, weil bestimmte Auflagen erst einmal bekannt sein müssen, um sie dann umzusetzen. Auch die Filmverleiher müssen ihre Filme an den Start bringen. Da waren in den vergangenen Wochen einige, die als Video-on-Demand im Netz statt auf der großen Leinwand landeten. Neuware: schwierig - Drehs wurden abgebrochen, verschoben oder erst gar nicht angefangen. Nach den ganz großen Titeln, die die Massen in die Kinos locken sollen, sucht man gerade teils vergeblich. Kino mit Abstand reduziert die Zuschauerzahlen, die bekanntlich nicht nur das Salz in der Suppe für Produzenten sind, sondern auch das ausgegebene Geld wieder einspielen oder gar vermehren...

Dennoch: Wir sind mutig und versuchen, ein paar Hoffnungen zu Papier zu bringen als Kino-Tipps mit
mal mehr Platz für die kleinen, aber feinen Filme.

Mina und die Traumzauberer

Mina und die Traumzauberer


Mal wieder ein europäischer Animationsfilm, der einen Kinobesuch lohnt. Die Dänen, von denen schon "Asterix und die Wikinger" und "Hilfe! Ich bin ein Fisch!" stammen, erzählen uns die Geschichte von Mina. Ihr Papa hat sich neu verliebt, und seine Verlobte Helena zieht bei ihnen mit ihrer unausstehlichen Tochter ein. Irgendwann geht gar nichts mehr - diese zickige Jenny muss verschwinden. Aber wie nur? Die Lösung findet Mina im Schlaf, als sie zufällig entdeckt, dass sie in der Lage ist, hinter die Kulissen ihrer Träume zu schauen. Dort erwecken die Traumzauberer die Träume der Menschen zum Leben. Und schon manipuliert Mina Jennys Träume. Blöd nur, dass Jenny jetzt dort gefangen ist und nicht wieder zurückfinden kann. Mina merkt, dass sie zu weit gegangen ist und muss nun schnell einen Weg finden, die ungeliebte Stiefschwester zu retten. Das geht aber nur, wenn sie sich ihren eigenen Träumen stellt.
Blue Story

Blue Story


Viel gelobt wurde dieses Regiedebüt des britischen Rappers Rapman, dessen bürgerlicher Name Andrew Onwubolu ist. Es geht um Gangkriminalität, um zwei befreundete Teenager, die aus verschiedenen Londoner Bezirken stammen und zwischen die Fronten zweier befeindeter Gangs geraten. Rapman weiß, wovon er spricht und was er in seinem Spielfilmdebüt zeigt. Hautnah hat er zu spüren bekommen, was es bedeutet, als Farbiger in Londons Gewaltbezirken aufzuwachsen. Der Spielfilm im dokumentarischen Stil mit authentischen Handyaufnahmen basiert auf seiner erfolgreichen YouTube-Serie. Leider kam es beim britischen Filmstart im vergangenen Jahr zu bösen Ausschreitungen in verschiedenen Kinos, stellten Jugendliche verschiedener Gangs unter Beweis, was Rapman zu zeigen und anzuprangern versucht. So gingen beispielsweise etwa 100 Jugendliche in einem Birminghamer Kinokomplex mit Macheten aufeinander los...
Bild: Splendid Bild: Paramount Pictures
Die schönsten Jahre eines Lebens

Die schönsten Jahre eines Lebens


Das muss man erst einmal schaffen: Mehr als 50 Jahre nach seinem Film "Ein Mann und eine Frau" versucht Regisseur Claude Lelouch mit denselben Darstellern von damals eine Art Fortsetzung zu drehen. Gut, dass er an vielen Stellen auf sein Original zurückgreift. So findet auch derjenige hinein, der das Original nicht kennt, kann das Knistern zwischen Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée spüren, versteht so, warum der alte Mann im Altersheim sich an ihre damalige Liebe erinnert. Alles, was heute um ihn geschieht, vergisst er schnell. Sein Sohn macht sich auf den Weg, Anne zu finden, um sie darum zu bitten, den alten Mann zu besuchen. Und als sie da ist, schwelgen sie in Erinnerungen. Anne lässt ihn anfangs im Ungewissen, wer sie ist, und er scheint sie auch nicht wiederzuerkennen. Wichtig für ihn: heraus aus diesem Heim, das er als Gefängnis empfindet und nicht als den Ort, an dem er seine letzten Jahre verbringen möchte.
Sunburned

Sunburned


Filme über und für Teenager, die diese auch ernst nehmen und sie nicht auf Pferde liebende Mädchen oder alberne Jungs reduzieren, sind selten. Hier gelingt es Regisseurin Caroline Hellsgard, die Heranwachsenden ernst zu nehmen: Mama liegt am Pool und flirtet mit dem Animateur. Die große Schwester nervt. Claire lernt bei einsamen Spaziergängen den aus dem Senegal stammenden Amram kennen. Eine Beziehung zwischen einer ersten aufkeimenden Liebe, der Konfrontation mit der existenziellen Not eines Flüchtlingsjungen, Neugier und immer wieder Geldfragen zeigen Claire, dass ihre Probleme mit einer dominanten Mutter, die mit sich selbst und ihrer zerbrechenden Ehe beschäftigt ist, ganz anders als die des Jungen sind. Ohne penetrant zwischen den Bildern zu schweben, geht es letztlich auch darum, ob es sich um echte Emotionen zwischen den beiden jungen Leuten geht oder eine Beziehung auf monetärer Ebene.
Bild: Wild Bunch Bild: Camino
Takeover - Voll Vertauscht

Takeover - Voll Vertauscht


Die ehemaligen Netzstars Heiko und Roman Lochmann versuchen sich offensichtlich nun auf eine Schauspielkariere zu konzentrieren. Ihr erster Versuch mit "Bruder vor Luder" war nicht das, was man schlechthin als Kassenschlager bezeichnet. In "Takeover" versuchen die Zwillinge ihre Ähnlichkeit zu nutzen: Der reiche Ludwig langweilt sich eher im Luxus. Danny liebt die Musik, um seine Finanzen steht es aber eher schlecht. Die beiden begegnen sich per Zufall und beschließen ihre Leben zu tauschen. Das kommt vor allem Danny zugute, der nun ungestört für einen Song Contest (ach ja, die Lochis waren ja vor allem auch singend auf YouTube unterwegs…) üben kann. Klar, ein Störfaktor wurde eingebaut in die Story: Die neugierige Pflegeschwester Lilly in Dannys Familie. Und so kann alles auf einen Showdown hinsteuern. Die Fans der Brüder werden die Kinos schon aufsuchen, natürlich im gebührenden Abstand.
Berlin Alexanderplatz

Berlin Alexanderplatz


Ältere unter unseren Lesern werden sich noch des damaligen Straßenfegers im TV erinnern, an die legendäre Fassbinder-Verfilmung des gleichnamigen Romans von Alfred Döblin. Jetzt versetzt Regisseur Burhan Qurbani die Geschichte in die Moderne. Ein Flüchtling schwört auf dem Meer: Wenn er gerettet wird, beginnt er ein anständiges und ehrliches Leben. In Berlin angekommen, erweist sich dieser Schwur als schwer einhaltbar. Ein Dealer verspricht dem Flüchtling viel Geld. Er hat keine Arbeit, also lässt er sich darauf ein. Und als er die schöne Mieze kennenlernt, hofft er auf einen sauberen Neuanfang. Aber der Dealer lässt ihn nicht los. Das ist auch ein Filmtipp für Literaturfreunde, denn hier versteht es ein junger Regisseur, sich zwar beständig auf die literarische Vorlage zu beziehen; das aber in einer ganz eigenen Sprache in Ton und Bild. Drei Stunden, die man gern konzentriert im Kinosessel verbringt.
Bild: Warner Bros. Bild: eOne
BLITZ! Magazine

verwandtes Thema:





Wort: Carola Kinzel