eventim DE
Die Situation bleibt prekär für Kinobetreiber. Das erfordert Mut, Durchhaltewillen und kluge Konzepte und noch mal jede Menge Durchhaltewillen. Um so bewundernswerter, wenn ein Programmkinomacher ausgerechnet in dieser
Zeit ein neues Kino eröffnet. So geschehen im August in Dresden. Das kleine Kino im Dach ist ins Kraftwerk Mitte gezogen, hat jetzt statt einem zwei Säle. Aus dem Dach- wurde das Zentralkino. Hut ab und gutes Gelingen, treue Zuschauer und jede Menge bleibenden Optimismus.
Den behalten auch wir. Schließlich sind auch wir keine Hellseher, wenn wir Filmtipps für die kommenden drei Monate geben: Bleiben Kultureinrichtungen geöffnet? Rücken die großen Verleiher ihre Filme auch wie angekündigt raus (nö, siehe 007), auch wenn sie unter Umständen keinen Profit damit erzielen? Haben die Arthouse-Verleiher Kraft genug, ihre feine Ware an den Start zu bringen? Keiner weiß, was passieren wird. Wir wagen dennoch sieben Tipps wie gewohnt!


Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!

Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!


Klingt insgesamt mächtig gewaltig nach dem menschlichen Zusammenspiel: Zwei Geheimagenten - eine Katze und ein Hund - versuchen in ihrer Eigenschaft als Geheimagenten die Welt zu retten und vor weiterem Ungemach zu beschützen. Wir für solcherlei Aktionen natürlichen blinden Menschen kriegen mal wieder nichts mit. Oder wusste schon jemand, dass diese beiden Tierarten längst einen Waffenstillstand geschlossen haben? Aber nichts ist ja für ewig. Zumindest versucht ein machtbesessener Papagei Zwietracht zu säen, manipuliert, was das Zeug hält, die für uns Menschen beispielsweise nicht hörbare Funkfrequenz zwischen Katzen und Hunden. Die sorgt dafür, dass bei drohenden Auseinandersetzungen sich alle beruhigen. Das Federvieh aber nervt, intrigiert und stört, wo es nur kann. Keine Ahnung, wieso just in diesem Moment gerade Kopfkino stattfindet und der Papagei menschliche Züge annimmt...
Bis an die Grenze

Bis an die Grenze


Wir erfahren eine ganze Menge über drei französische Polizisten, die am Ende einer anstrengenden Schicht mit häuslichen Gewaltdelikten und Kindsmord auch noch einen tadschikischen Flüchtling zum Abschiebeflug begleiten sollen. Das bringt die drei an ihre moralischen Grenzen. Die Frau unter ihnen liest während der Fahrt Zeugenaussagen aus der Akte des Abzuschiebenden vor, und es wird klar, dass auf ihn in seiner Heimat der sichere Tod wartet. Und dabei haben die Polizeibeamten jede Menge eigene Baustellen in ihrem Privatleben: Virginie ist schwanger, allerdings nicht von ihrem Ehemann. Sie und ihr ursprünglich aus dem Senegal stammender Kollege Aristide (Omar Sy erneut in einer ernsthaften Rolle) haben eine heftige Affäre. Aristide wiederum wird durch die berufliche Belastung von Panikattacken heimgesucht. Bei Kollege Erik hingegen geht durch das berufliche Chaos die Ehe grade fast in die Brüche.
Bild: Warner Bros. Bild: Studiocanal
Ostwind - Der große Orkan

Ostwind - Der große Orkan


Der 5. Ostwind weht uns nun in die Kinos. Ari war es ja im letzten Teil, die auf das Kaltenbachsche Gestüt kam und inzwischen dort auch Fuß gefasst hat. Jetzt weht ein großer Orkan oder besser heftiger Sommersturm eine reisende Truppe von Zirkuspferdeartisten ins Haus. Kunstreiten ist also angesagt und Ari fasziniert das. Deshalb will sie auch dem Zirkusjungen Carlo und einem alten Showpferd helfen. Soweit so gut; wäre aber langweilig, wenn es da nicht auch noch einen Bösewicht gäbe. Der kommt in dieser Ostwind-Folge in der Person des durchtriebenen Zirkusdirektors Yiri. Dem gefällt der waghalsige Plan der beiden so gar nicht. Doch Hilfe naht mit Mika, die natürlich im richtigen Moment aus Kanada zurückkehrt, und so kann Ostwind noch im letzten Moment gerettet werden. Das klingt immer ziemlich banal und ist sicherlich auch auf das weibliche Publikum zugeschnitten, dennoch eine empfehlenswerte Filmreihe.
Tod auf dem Nil

Tod auf dem Nil


Kenneth Branagh führt wieder Regie bei der dritten Verfilmung des gleichnamigen Romans von Agatha Christie. Schon sein "Mord im Orientexpress" zog genügend Zuschauer in die Kinos, um den Einsatz von eingesetzten 55 Millionen Dollar mehr als zu versechsfachen. Auch in dieser Geschichte übernimmt Branagh die Hauptrolle des Ermittlers Hercule Poirot. Schließlich brach der am Ende des Vorgängerfilms gen Ägypten auf. Während er an einer Dampferfahrt auf dem Nil teilnimmt, wird eine reiche Dame tot aufgefunden. Schnell gerät die Frau in Verdacht, der die Tote den Verlobten ausgespannt hat. Doch die hat ein Alibi. Verdächtig sind aber auch ein Dienstmädchen, ein überzeugter Kommunist und ein italienischer Archäologe. Wie gut, dass Poirot auf dem Schiff ist und den Fall lösen kann. Die Liebhaber von Roman und kultiger Verfilmung mit Peter Ustinov kennen den Täter, Jüngere sollten dafür ins Kino gehen.
Bild: Constantin Bild: The Walt Disney Company
Nobody

Nobody


Ein Nobody ist bekanntlich ein Niemand, der ewige Verlierer, bei dessen schlaffem Händedruck schon jeder die Augen verdreht. So ähnlich geht es Familienvater Hutch Mansell (gespielt vom Emmy-Gewinner Bob Odenkirk; bekannt u. a. als Anwalt Saul Goodman in der AMC-Fernsehserie "Breaking Bad"). Eines Nachts wird in sein Vorstadthaus eingebrochen. Er lehnt es ab, sich und seine Familie gegen die zwei Eindringlinge zu verteidigen. Sein Sohn ist enttäuscht von ihm, und seine Frau zieht sich nur noch mehr von ihm zurück. Doch der Vorfall, bei dem eine Nachbarin belästigt wird, löst etwas in ihm aus. Viel zu lange schon schwelt in Hutch gewaltig viel Wut, die jetzt einfach mal raus will. Und dann trifft er auf seinen Gegner, einen Drogen-Boss, es quietschen die Reifen und fliegen die Fäuste, und Hutch stellt ein für alle Mal klar: Ich bin kein Niemand, werde niemals wieder einer sein, nie mehr!
Walchensee forever

Walchensee forever


Fast ein Jahr hat es jetzt gebraucht, dass dieser Film in die Kinos kommt, denn er erhielt bereits im Januar 2020 den Bayrischen Filmpreis als bester Dokumentarfilm und war kurz darauf auf der Berlinale zu sehen. Regisseurin Janna Ji Wonders hat das Glück, eine irre Familiengeschichte zu haben, und die greift sie auf, zumal auch noch ganz viel Material in Form von Bildern, Zeitungsbeiträgen und Videos zur Verfügung stehen. Walchensee liegt in den Voralpen, ist das Familienzentrum der Familie Werner, die dort noch immer ein Café betreibt. Tochter Norma stellt ihre künstlerischen Ambitionen für die Familie zurück, bekommt zwei Töchter: die ziehen hinaus in die Welt. Die eine nimmt sich das Leben, die andere landet am Ende in der Kommune von Rainer Langhans, hat aber jene Tochter, die diese spannende Familiengeschichte verfilmte. Jetzt endlich können wir die auf den großen Leinwänden verfolgen.
Bild: Universal Pictures Bild: Farbfilm
BLITZ! Magazine

verwandtes Thema:





Wort: Carola Kinzel