eventim DE
Die Kinos gehören zu jenen Bereichen des öffentlichen Lebens, deren Existenz gewaltig fragil am seidenen Faden hängt. Freie Stuhlreihen, Mund-und Nasenschutz und nicht zu unterschätzen: ängstliche Besucher. Beispielsweise die älteren Zuschauer. Die haben sich in den letzten Jahren als zuverlässige Größe insbesondere in den Programmkinos erwiesen. Wenn sie jetzt verstärkt aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem C-Virus auf den Kinobesuch verzichten sollten, so träfe das die (noch) vielfältige Kinolandschaft erheblich. Allein die Vorstellung, dass es nur noch Multiplexe gäbe, stimmt traurig, ruft Entsetzen hervor. Die Betreiber der kleineren Lichtspielhäuser geben sich alle Mühe in dieser verrückten C-Welt, um ihre Häuser sicher machen. Und das sollte doch honoriert werden und sind wir mal ganz ehrlich: Fernseher sind eine tolle Erfindung, inzwischen auch in ziemlich Ausmaßen zu haben, aber eine richtig große Leinwand können sie nicht ersetzen. Abgesehen davon, dass man im Kinosaal weitaus konzentrierter einen guten Film genießen kann!


The Secret - Das Geheimnis

The Secret - Das Geheimnis


Katie Holmes, ja, auch sie lebt noch und hat mal wieder einen Film gedreht. Inzwischen ist mehr über den Inhalt bekannt als noch vor Monaten, als er schon einmal in unsere Lichtspielhäuser kommen sollte. Nun, vielleicht schafft er es jetzt und wir können das schon recht gebeutelte Leben der alleinerziehenden Mutter dreier Kinder namens Miranda auf der Leinwand verfolgen. Bei der scheint aber nun auch wirklich alles schief zu laufen, was nur schieflaufen kann: Ihr Mann kommt beim Flugzeugabsturz ums Leben, finanziell sieht es eher bescheiden aus, dann richtet auch noch ein Hurrikan Schäden an ihrem Haus an. Alles scheint sich gegen sie zu verschwören, doch dann tritt ein neuer Mann namens Bray in ihr Leben. Das Ganze fußt auf dem Selbsthilfebuch gleichen Titels und erklärt dem geneigten Leser (und das waren immerhin weltweit Millionen...) und nun Zuschauer, welche Kraft positives Denken entwickeln kann.
Tesla

Tesla


Für die jüngeren unter unseren Lesern: Nein, es geht mal ausnahmsweise nicht um den amerikanischen Herrn, der die erfolgreichste Autogeschichte der Welt schreibt. Früher zeigten Lexika bei der Suche nach Tesla immer als erstes die Biografie des genialen Erfinders Nikola. Da muss man heute schon ganz schon klicken, um mehr über den Mann zu erfahren, der in Sachen Energietechnik Bahnbrechendes leistete. Seine Biografie liest sich streckenweise wie ein Krimi. Eigentlich überfällig, sein Leben zu verfilmen. Allerdings hat der Mann so viel hoch und runter erlebt, dass es schwer vorstellbar ist, das alles in einem Film unterzubringen. Daher konzentrieren sich die Filmemacher klugerweise auf die frühen Jahre des Wissenschaftlers, in denen er sich im Wettstreit mit Thomas Edison befindet. Und ja: Tesla-Autos verdanken ihren Namen selbstredend ihm, schließlich fahren die mit Wechselstrommotoren.
Bild: Capelight Bild: Leonie
New Mutants

New Mutants


Ein sogenanntes Spin-off der "X-Men"-Reihe. Spinn-off? - Sozusagen ein Ableger eines oder mehrere bereits existierender Filme. In diesem Ableger geht es wieder mal um jugendliche Mutanten. Schließlich handelt es sich ursprünglich um einen Marvel-Comic. Deren erster großer Kinoerfolg waren übrigens im Jahr 2000 die X-Men. Dieses mal ist es eine Truppe von Teenagern, deren Krankenhausaufenthalt zum Horrortrip gerät, da sie alle über ganz besondere Kräfte verfügen. Angeblich stellen sie für sich und andere eine besondere Gefahr dar. Unter mentaler Anleitung sollen sie lernen, ihre Kräfte im Zaum zu halten. Als jedoch eine weitere junge Frau zu ihnen stößt, leiden die anderen vier extrem unter Halluzinationen und Flashbacks. Letztlich greift auch dieser Film den Urgedanken ihres Comic-Erfinders auf: Ihr seid eine Minderheit, andere können nicht mit euch umgehen, aber ihr müsst lernen, zusammenzuarbeiten.
After Truth

After Truth


After Truth, hm, da war doch schon mal was mit After - ja, vor über einem Jahr lockte "After Passion" über eine Million Zuschauer in die deutschen Kinos. Das übliche Spiel: Erfolg bei der ersten Verfilmung einer Literaturvorlage, Teil zwei kommt schnell hinterher. Die Schauspieler sind bis auf ein oder zwei Neulinge die gestandene Truppe aus Teil 1, und daher geht die Handlung nahtlos weiter mit den Hauptcharakteren Tessa und Hardin. Sie hatte ja die Wahrheit über ihn erfahren und nun zweifelt die Ärmste, ob Hardin der tiefgründige Typ ist, den sie zu lieben glaubt - oder ist er ein ganz anderer? Er wirft sich sozusagen vor ihre Füße und bittet um Verzeihung. Aber kann er sich überhaupt ändern? Wird er sich ändern? Oder ändert lediglich ihr Arbeitskollege Trevor dank Eifersucht das ganze Gefühlchaos? Antworten und Aufklärung gibt's im mitspielenden örtlichen Kino...
Bild: Walt Disney Company Bild: Constantin Film
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee

Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee


Auch die Pfefferkörner hatten schon ein Gastspiel in den deutschen Kinos, ein erfolgreiches, und damit war der Weg auch hier frei für Teil 2. Der führt nach dem "Fluch des Schwarzen Königs" jetzt zum "Schatz der Tiefsee". Gedreht wurde übrigens vorrangig an der heimischen Nordsee. Da Alice darf bei ihrem Freund Tarun die Ferienzeit verbringen. Er und seine Mutter, eine Meeresforscherin, leben gerade Nordirland, und da wurde dann aber auch gedreht. Mit dieser Mutter scheint aber nicht alles so zu sein, wie es auf den ersten Blick aussieht. Kommt alles erst heraus, als sie überfallen wird und dann auch noch spurlos verschwindet. Eine Menge Leute sind oder könnten sauer sein auf sie - sowohl in Irland als auch im heimischen Ostseehafenort. Die fünf Pfefferkornfreunde haben also eine gehörige Portion Abenteuer zu bestehen und ihrem Namen gerecht zu werden von wegen jugendliche Ermittlertruppe.
Bond 25 - Keine Zeit zu sterben

Bond 25 - Keine Zeit zu sterben


Also, verstehen Sie die Welt noch? James Bond, der Mann, der über ewig währende Kräfte und Geschick verfügt, hat sich in den Ruhestand begeben. Keine Angst, da wird er schnell wieder rausgeholt und muss mal wieder die Welt retten. Also, erst mal einen Wissenschaftler. Hinter dessen Entführung steckt der mysteriöse Safin (Rami Malek) mit gefährlicher neuner Technik. Und dann mischt auch wieder Blofeld mit, den Gefängnismauern nicht vom bösen Treiben abhalten. Ach ja, wir waren stehengeblieben beim Ruhestand, den wollte er mit seiner großen Liebe (auch das geht ja schon mal mit dem Frauenhelden gar nicht so recht zusammen, aber na ja) verbringen. Bond wäre nicht Bond, wenn er nicht auch an dieser Liebe zweifeln, Betrug von ihrer Seite vermuten würde und schon alleine deswegen anfällig ist für seine altes Abenteurerleben. Allen Craig-Fans sei ins Stammbuch geschrieben: Das ist wirklich sein letzter Auftritt als James Bond!
Bild: Wild Bunch Bild: Universal Pictures
BLITZ! Magazine

verwandtes Thema:





Wort: Carola Kinzel