Film 160x600_content
Mario Thiel

Mario Thiel

Vorsicht, Thiel!

Jetzt wird alles besser!


Nachdem Sachsen kurzzeitig einen echten Lehrer als Kultusminister hatte, führt nun ein Anwalt die Geschicke der Bildung. Auf die Frage, was ihn dazu mehr befähigen könnte, als den echten Lehrer, kam die Antwort, dass er sich als langjähriger Politiker auf die Feinheiten der Politik besser versteht. Außerdem hat er zwei Töchter, sei also mit Bildung in Sachsen durchaus vertraut. Da möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich auch eine Tochter habe und damit vielleicht wenigstens Staatssekretär werden könnte. Als gebürtiger Ossi könnte ich die Belange der Ostdeutschen, gerade in Ostdeutschland, hervorragend vertreten und als Kolumnist die Kollegen im Ministerium gelegentlich zum Lachen bringen. Okay, dass kann der Kultusminister auch, jedenfalls wenn man auf Zynismus, Sarkasmus oder schwarzen Humor steht. Dieser Typ stellt sich Tatsache hin und verkauft die bis dahin als Ekelpaket geltenden Ideen des echten Lehrers als endlich umgesetzte Maßnahmen seiner Partei, der CDU, die damit "ganz viel von dem umsetzt, was die Union für bildungspolitisch richtig hält".
Um den Zynismus klar zu machen, möchte ich nur mal erinnernd feststellen, dass es diese Partei ist, die seit über 25 Jahren diesen Freistaat regiert und zwar von der Spitze aus. Und es genau diese Partei ist, die für diese Situation die komplette Verantwortung trägt, weil sie die Schulen schließen ließ, Lehrer in Teilzeit schickte, die Lehrerausbildung zurückfuhr und immer wieder darauf hinwies, dass eine Verbeamtung von Lehrern nur Unheil bringt. Dafür hielt sie gern Siegesparaden ab, wenn Sachsens Schüler in der Pisa-Studie vor Somalia blieben und reagierte mit Häme, wenn Studien ergaben, dass Bremens Kinder noch dümmer sind als unsere. Natürlich hat Minister Piwarz damit gar nichts zu tun, denn er ist neu im Amt. Neu? Er sitzt seit 2006 für diese Partei im Landtag, war 1. stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Geschäftsführer der Landtagsfraktion und hat als solcher von den Missständen nichts gewusst? Vielleicht hätte er meine Kolumnen lesen sollen, z.B. die vom April 2012. Da ging es um Schülerproteste wegen 770.000 (!) unplanmäßig ausgefallener Unterrichtsstunden im Schuljahr 2010/11! Es gab darüber hinaus natürlich auch planmäßig ausgefallene. Auch der heutige Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler war mal fünf Jahre Kultusminister und als erstmals eine Pisa-Studie (2000) die Schwächen deutscher Schüler offenbarte, wusste er, dass es an den Migrantenkindern lag, die unsere tollen Ergebnisse versaut hatten. Ich denke, ein anderer Ex-Kultusminister, nämlich Steffen Flath, würde die Gründe eher bei Homosexuellen suchen. Allerdings sind die beiden genannten Unschuldigen damit schon fast revolutionär, denn der aktuell Unschuldige sucht nicht einmal nach Ursachen der Bildungsmisere in Sachsen. Dann müsste er sich ja selbst ans Kreuz nageln! Oh, kleines Wortspiel …
Er will quasi nach vorn schauen. Klar, denn hinten sieht er nur die eigene Scheiße! Andererseits hat er auch schon schlechte Ideen. Nachdem ich las, dass laut Robert-Koch-Institut fast jeder siebente Jugendlich an Übergewicht leidet, ist doch die Ankündigung, neben Kunst und Musik eventuell an den Sportstunden zu kürzen, völlig logisch. Ich sage meiner Tochter immer, dass ein Fehler passieren kann. Denselben Fehler ein zweites Mal zu machen, ist allerdings dämlich. So gesehen hoffe ich, lieber Herr Kultusminister, nicht für Sie hoffe ich, sondern für unsere Kinder, unsere Zukunft! Leicht emotional, ciao, Mario!
 

Thiels Treffen - Dresdens Promitalk:

24.05. Putjatinhaus, Gast: Mareen Apitz, Volleyballerin des DSC


Internet:

www.vorsicht-thiel.de


Wort: Mario Thiel / Bild: Tobias Kade